Informationen zu Schnelltests und zum Impfen für Düsseldorfer Unternehmen

Wer hat einen Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest?

Jeder mit Wohnsitz in Deutschland kann sich 1 x wöchentlich kostenlos testen lassen. Termine für die Bürgertestung in Düsseldorf können Sie online vereinbaren unter: corona.duesseldorf.de/schnelltest

Zum Termin bringen Sie bitte einen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass, Führerschein etc.) und falls vorhanden, Ihre Krankenkassenkarte mit. Der Test ist nicht an die Mitgliedschaft in einer deutschen Krankenkasse geknüpft.

Muss ich meinen Beschäftigten Schnelltests anbieten?

Zur Zeit herrscht noch keine generelle rechtliche Verpflichtung für Unternehmer, ihren Mitarbeitern Schnelltests anzubieten. Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft empfehlen aber Unternehmen, ihren Beschäftigten Selbsttests oder, wo dies möglich ist, Schnelltests anzubieten, um Infektionen frühzeitig zu erkennen. Die Tests können entweder Betriebsärzte, medizinisch geschulte eigene Mitarbeiter oder mobile Testteams gewerblicher Anbieter durchführen.

Eine Liste gewerblicher Anbieter für Testungen finden Sie unter: corona.duesseldorf.de/zielgruppen/infizierte/testung

Nur Unternehmer, die körpernahe Dienstleistungen anbieten, bei denen die Kunden keine Maske tragen können (z.B. Bartrasur, Kosmetikbehandlungen oder Tattoos im Mundbereich) sind verpflichtet, ihre Mitarbeiter alle zwei Tage testen zu lassen. Zulässig sind hier Schnelltests und im März 2021 auch noch Selbsttests. Die Ergebnisse sind eine Woche aufzubewahren.

Beachten Sie zusätzlich bei körpernahen Dienstleistungen die vorgeschriebenen Infektionsschutzregeln.

Kann ich auch ohne Betriebsarzt in meinem Unternehmen Schnelltests durchführen?

Ihre eigenen Mitarbeiter dürfen auch ohne medizinische Ausbildung nach einer „Sachkundeschulung – Durchführung von Corona-PoC-Antigen-Schnelltest inkl. Medizinprodukteschulung“ Ihre Belegschaft testen. Solche Schulungen bieten u.a. niedergelassene Ärzte oder das DRK an.

Je nach Mengenbedarf können Sie die Tests in einer Apotheke vor Ort, im Drogeriemarkt oder im Internet kaufen. Achten Sie bitte darauf, nur von der Bundesanstalt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfarM) zugelassene Selbsttest zu kaufen.

Diese veröffentlicht auch die Liste mit zugelassenen Tests

Viele Anbieter gewerblicher Testzentren bieten auch mobile Testungen in Unternehmen an. Eine aktuelle Liste der Anbieter erhalten Sie per Mail an business@duesseldorf.de.

Wie kann ich ein Schnelltestzentrum errichten?

Wenn Sie eine neue Teststelle einrichten möchten, müssen Sie sich beim Gesundheitsamt melden und versichern, dass die vom Ministerium festgelegten Mindeststandards erfüllt werden. Für die Einhaltung der Sicherheitsstandards bleiben Sie auch nach Beauftragung durch das Gesundheitsamt weiterhin verantwortlich.

Zum Antragsformular

Die Mindestanforderungen im Wortlaut finden Sie unter: www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/210307_anlage_av_vorlaeufige_beauftragung.pdf

Den Wortlaut der Landesverfügung finden Sie unter: www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/210307_av_vorlaeufige_beauftragung.pdf

Beschreiben Sie bitte bei dem Antrag auch die Räumlichkeiten, in denen Sie die Testungen vornehmen möchten und legen Sie gegebenenfalls eine Skizze bei. Bitte beachten Sie gegebenenfalls bauliche Vorgaben für die neue Testeinrichtung. Auskunft erteilt das Bauaufsichtsamt unter: bauaufsichtsamt@duesseldorf.de

Schicken Sie bitte alle Unterlagen an folgende E-Mailadresse: schnelltestzentren.corona@duesseldorf.de

Sie werden gegebenenfalls vom Gesundheitsamt beauftragt und können mit dem Angebot kostenloser Bürgertestungen beginnen. Sie haben auch die Möglichkeit, sich dem städtischen Terminvergabesystem anzuschließen.
Die Abrechnung der Kosten der Tests und der Testdurchführung erfolgt durch die Kassenärztlichen Vereinigungen. Die Kosten trägt der Bund.

Apotheken, Arztpraxen und Zahnarztpraxen müssen dieses Verfahren nicht durchlaufen, da diese bei ihrer Tätigkeit grundsätzlich hohe Hygienestandards erfüllen müssen.

Informationen zum Impfen für Düsseldorfer Unternehmen

Können sich meine Beschäftigten in Düsseldorf impfen lassen?

Jeder, der in Düsseldorf seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort hat, kann sich hier impfen lassen, allerdings nicht unbedingt sofort. Da der Impfstoff momentan nur eingeschränkt verfügbar ist, bekommen ihn Menschen mit besonders hohem Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19-Erkrankung zuerst. Die Reihenfolge der Impfungen entspricht den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO). Sie ist beim Robert Koch-Institut angesiedelt und entwickelt die Impfempfehlungen für Deutschland. Dabei berücksichtigt die STIKO nicht nur den Nutzen für die geimpfte Einzelperson, sondern auch für die gesamte Bevölkerung.

Weitere Informationen zu der Einstufung in die drei Priorisierungsgruppen

Die deutsche Staatsbürgerschaft oder Mitgliedschaft in einer deutschen Krankenkasse ist keine Voraussetzung für die Impfung. Zum Nachweis der Anspruchsberechtigung reicht ein aktuelles Ausweisdokument aus.

Muss ich meine Mitarbeiter zur Impfung anmelden?

Führen Sie ein Unternehmen, dass Mitarbeiter aus einer der priorisierten Berufsgruppen beschäftigt, müssen Sie in der Regel nichts veranlassen. Das Gesundheitsamt wird Sie informieren, wann und wie Ihre Mitarbeiter einen Impftermin vereinbaren können. Vorab können Sie sich auf der Internetseite der Staatskanzlei NRW informieren, in welcher Reihenfolge geimpft wird.

Weitere Informationen


Den aktuellen Stand der Impfungen in Düsseldorf können Sie auf nachlesen auf: corona.duesseldorf.de/zielgruppen/alle-dusseldorfer-innen/impfen


Haben Sie die Befürchtung, dass Ihr Unternehmen trotz Zugehörigkeit zu einer priorisierten Berufsgruppe nicht vom Gesundheitsamt angeschrieben wurde, können Sie sich zur telefonischen Beratung werktags von 9-16 Uhr an die Corona-Business-Hotline wenden unter: 0211 - 8990136.


Wie können sich Mitarbeiter mit Erkrankungen schneller impfen lassen?

Sind in Ihrem Unternehmen Mitarbeiter mit in der Impfverordnung gelisteten Vorerkrankungen, werden diese von ihrer Krankenkasse über die Möglichkeit zur Impfung informiert. In Einzelfällen können auch Mitarbeiter mit anderen Erkrankungen oder in besonderen Notfällen beim Gesundheitsamt einen Antrag auf Höhergruppierung stellen. Für den Antrag wird ein ärztliches Attest und folgende Angaben benötigt: Name, Adresse, Geburtsdatum, Mobilnummer und E-Mailadresse). Den Antrag schicken Ihre Mitarbeiter an: impfung.corona@duesseldorf.de

Bei entsprechender Indikation werden die Personen parallel zur Höherpriorisierung beziehungsweise Anerkennung der Priorisierung auf eine sogenannte Überhangsliste aufgenommen werden, um bei übriggebliebenen Impfdosen zeitnah eine Impfung zu erhalten. Die Personen werden in diesem Fall durch das Impfzentrum beziehungsweise das Gesundheitsamt kontaktiert.

Kann die Belegschaft durch den Betriebsarzt geimpft werden?

Es ist geplant, dass frühestens ab dem 19. April Impfungen durch niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte durchgeführt werden können. Nähere Informationen hierzu folgen an dieser Stelle in Kürze.

Weitere relevante Seiten