Zum Hauptinhalt

Finanzielle Unterstützung – Soforthilfen, Kredite, Steuerstundung, Kurzarbeit, ...

Soforthilfe des Bundes und des Landes NRW für Kleinbetriebe, Freiberufler und Solo-Selbstständige und Gründer

NRW-Soforthilfe 2020

Die Soforthilfe konnte nur bis zum 31.05.2020 beantragt werden. Das Programm gilt als abgeschlossen, nun soll die Endabrechnung und die (anteilige) Rücküberweisung des nicht verbrauchten Zuschusses erfolgen.

Anträge für die NRW-Soforthilfe 2020 konnten vom 27. März 2020 bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger sind verpflichtet, den Anteil der Soforthilfe zurückzuzahlen, der höher ist als der tatsächliche Liquiditätsbedarf im Förderzeitraum. Dazu erhalten alle Soforthilfeempfängerinnen und -empfänger in Kürze eine E-Mail, in der sie über das weitere Vorgehen informiert werden und darüber, wie sie ihren Liquiditätsengpass ermitteln.

Ausführliche Infos und Erklär-Video

Im Anschluss an die Soforthilfe hat der Bund die "Überbrückungshilfe" beschlossen. Das Land NRW hat diese zusätzlich um den fiktiven Unternehmerlohn aufgestockt, daher heißt das Programm in NRW "Überbrückungshilfe plus".

Die Bundesregierung hat am 12. Juni 2020 die Eckpunkte für die „Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen“ beschlossen. Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Zuschussprogramm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020). Die Bundesregierung hat derzeit noch keine rechtsverbindlichen Richtlinien zum Programm erlassen. Eine Antragstellung ist somit noch nicht möglich und wird ausschließlich über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer möglich sein.

Ausführliche Informationen zu Antragsvoraussetzungen, Förderhöhe, etc.

Hinweis: Alle derzeit vorhandenen Informationen sind VORLÄUFIG. Bitte informieren Sie sich regelmäßig über den oben stehenden Link.

Bei Fragen zur Rückabwicklung der Soforthilfe, als auch zur Beantragung der Überbrückungshilfe, wenden Sie sich bitte ausschließlich an Wirtschaft.NRW.

Service-Hotline: : 0211-7956 4995

Kredite und Bürgschaften bei Liquiditätsengpässen

Bürgschaften für Kredite: (für den Fall, dass Kredite nicht bewilligt werden, weil der Unternehmer keine Bürgschaft stellen kann)

Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Millionen Euro) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Millionen Euro, auch für Großunternehmen) besichert werden.

Expressbürgschaft
Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft!
Hot/Infoline: 02131 5107200
(Montag bis Donnerstag: 8 bis 17 Uhr; Freitag: 8 bis 15.30 Uhr)
Weitere Informationen

Eine kostenlose Anfrage für ein Finanzierungsvorhaben kann zudem über das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken gestellt werden.

Landesbürgschaftsprogramm

Weitere Informationen

Grundsätzlich erfolgt die Vergabe ÜBER DIE HAUSBANK, egal, ob es Kredite der KfW oder der NRW.Bank sind.


Existierende Kreditangebote, die angepasst wurden:


ERP-Gründerkredit – Für Unternehmen, die noch keine 5 Jahre bestehen

  • Höchstbetrag: 25 Millionen Euro
  • Über Banken und Sparkassen bei der KfW zu beantragen
  • Informationen dazu gibt es auf der Webseite der KfW und bei allen Banken und Sparkassen.
  • Die Hotline der KfW für gewerbliche Kredite lautet: 0800 5399001
  • Weitere Informationen

KfW-Unternehmerkredite – für Unternehmen mindestens 5 Jahre am Markt

Zielgruppe: Gewerbliche mittelständische Unternehmen und Freiberufler, die mindestens seit fünf Jahren am Markt sind und deren maximaler Gruppenumsatz 500 Millionen Euro nicht übersteigt.

  • Höchstbetrag: 25 Millionen Euro beziehungsweise 5 Millionen Euro bei Haftungsfreistellung
  • Gegebenenfalls Bürgschaften durch Bürgschaftsbank siehe unten
  • Weitere Informationen

Wenn diese Kredite nicht bewilligt werden, kann ein Weg über Beteiligungen gehen:

Beteiligungskapital für Kleinunternehmer

Der „Mikromezzaninfonds Deutschland“ kann ohne Einschaltung der Hausbank und ohne Sicherheiten stille Beteiligungen eingehen.

  • Beantragung von Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss
  • Sicherheiten sind hierfür vom Unternehmen nicht zu stellen.
  • Weitere Informationen

Spezielle Programme in Nordrhein-Westfalen durch die landeseigene Förderbank NRW.BANK
(NRW.BANK-Service-Center: 0211 917414800), Beantragung erfolgt auch über die Hausbank.

Steuererleichterungen der Finanzverwaltung NRW

Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen.

  • Von Vollstreckungsmaßnahmen wird bis auf Weiteres abgesehen. Säumniszuschläge werden erlassen.
  • Steuerstundungen
  • Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen werden auf Antrag auf Null herabgesetzt. Damit werden den Unternehmen Mittel im Umfang von mehr als 4 Milliarden Euro sofort zur Verfügung gestellt.

Für die entsprechenden Anträge steht ab sofort ein stark vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung.

Zum Formular

Stundung von Gewerbesteuer und Verzicht auf Vollstreckung (Landeshauptstadt Düsseldorf)

Bei der Stadt Düsseldorf zu beantragen:

Gewährung von Stundung wird erleichtert, wenn Einziehung eine erhebliche Härte darstellen würde.

Erleichterung bei der Absenkung von Vorauszahlungen, wenn nachzuweisen ist, dass Einkünfte im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich geringer sein werden

Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus:

Zum Formular

Verzicht auf Vollstreckungen (zum Beispiel Kontopfändungen) und Säumniszuschläge bis zum 31. Dezember 2020, solange Schuldnerinnen oder Schuldner unmittelbar von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind.

Soweit eine Unterbrechung von Vollstreckungsmaßnahmen beantragt wird, reicht dafür eine formlose E-Mail an die zentrale E-Mail-Adresse des Forderungsmanagement:
forderungsmanagement@duesseldorf.de

Aus der E-Mail muss der Zahlungspflichtige identifizierbar sein und sie muss eine kurze Erläuterung enthalten, welche wirtschaftlichen beziehungsweise finanziellen Nachteile infolge der Coronapandemie erwartet werden beziehungsweise bereits eingetreten sind.

Unterstützung für freischaffende Künstler

Die Lan­des­re­gie­rung un­ter­stützt frei­schaf­fen­de Künst­ler durch ei­ne So­fort­hil­fe in Hö­he von bis zu 2000 Eu­ro. Da­mit kön­nen sie die Zeit über­brü­cken, bis die Ret­tungs­schir­me von Land und Bund star­ten.

So­fort­hil­fe für Künst­ler

Soforthilfe für Gründer

Sind Gründerinnen und Gründer, die nach dem 31.12.2019 gestartet sind, grundsätzlich von der Förderung ausgeschlossen?

Für den Anspruch auf Soforthilfe wurde aufgrund rechtlicher Vorgaben zunächst der Stichtag des 31.12.2019 gewählt. Zudem war es wichtig, einen Missbrauch der Fördergelder auszuschließen. Ab dem 13.05.2020 können auch Gründer einen Antrag stellen, die nach diesem Stichtag mit ihrem Unternehmen gestartet und nun unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Gründerinnen und Gründer, die nach dem 31.12.2019 und vor dem 11.03.2020 ihre Waren und Dienstleistungen am Markt angeboten haben, können mit Hilfe eines/r Angehörigen der steuerberatenden Berufe (z. B. Steuerberater/in) einen Antrag stellen. Sie müssen belegen, dass sie bis zum 11.03.2020

  • bereits Umsätze erzielten oder
  • mindestens ein Auftrag durch einen Kunden vorlag oder
  • sie bereits eine langfristige oder dauerhaft wiederkehrende betriebliche Zahlungsverpflichtung eingegangen sind, z. B. ein Pachtvertrag für ein Ladenlokal.

Der Antrag für Gründerinnen und Gründer steht hier bereit und muss von dem oder der Angehörigen der steuerberatenden Berufe ausgefüllt und abgesendet werden: gruender-soforthilfe-corona.nrw.de

Einzelunternehmer und Soloselbstständige

Wenn Ihr Einkommen und Vermögen nicht mehr zur Bedarfsdeckung ausreichen, ist die Agentur für Arbeit Ihr Ansprechpartner, die Sie zum Bezug von Arbeitslosengeld berät.

Weitere Informationen

Kurzarbeit

Ziel ist es, die Beschäftigten in Unternehmen zu halten, den Verdienstausfall zu kompensieren und die Unternehmen zu entlasten.

Generelle Informationen/ Quelle Bundesagentur für Arbeit
Merkblatt der Bundesagentur für Arbeit

Wenn Unternehmen aufgrund des Coronavirus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden.
Voraussetzung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ist, dass die üblichen Arbeitszeiten vorübergehend wesentlich verringert sind. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn aufgrund des Coronavirus Lieferungen ausbleiben und dadurch die Arbeitszeit verringert werden muss oder staatliche Schutzmaßnahmen dafür sorgen, dass der Betrieb vorrübergehend geschlossen wird.

Am 13. März 2020 haben Bundestag und Bundesrat angesichts der Corona-Krise eine umfangreiche Anpassung des Kurzarbeitergeldes beschlossen, die rückwirkend ab dem 1. März gelten soll; darunter beispielsweise die Absenkung des Anteils der Beschäftigten eines Betriebs, die von Entgeltausfall mindestens betroffen sein müssen, auf 10 Prozent (und noch weitere Anpassungen).

Kontakt

Kurzarbeit kann online angezeigt und auch beantragt werden. Dafür ist aber eine Registrierung erforderlich: anmeldung.arbeitsagentur.de

Servicenummer für Arbeitgeber: 0800 4555520

Für darüber hinaus gehende Fragen an die Arbeitsagentur können Betriebe aus der Region Düsseldorf sich an die E-Mail duesseldorf.031-os@arbeitsagentur.de und Betriebe aus dem Kreis Mettmann an die E-Mail duesseldorf.032-os@arbeitsagentur.de wenden.

Der Deutsche Hotel-und Gaststättenverband hat für ihre betroffenen Betriebe Informationen und typische Fragen von Hoteliers und Gastronomen zur Kurzarbeit zusammengestellt.

Weitere Informationen

Entschädigung bei Tätigkeitsverboten

Sollte wegen des Coronavirus ein Tätigkeitsverbot (zum Beispiel Quarantäne) ausgesprochen werden, kann eine Entschädigung beantragt werden.

Zuständig in Nordrhein-Westfalen ist der Landschaftsverband Rheinland (für den Regierungsbezirk Düsseldorf).

LVR-Servicenummer: 0221 8095444

Auf der Seite des Landschaftsverbandes Rheinland finden Sie umfangreiche Informationen zu Tätigkeitsverbot und Entschädigung.

Weitere Informationen

Weitere relevante Seiten