Zum Hauptinhalt

Aktuelles

NRWSoforthilfe

Gründerinnen und Gründer, die nach dem 31.12.2019 gestartet sind und durch die Corona-Krise unverschuldet in eine Notlage geraten sind, können ab heute ebenfalls einen Antrag auf die NRW-Soforthilfe stellen.

Weitere Informationen

Härtefallfonds unter anderem für Künstler/-innen und Soloselbstständige

Härtefallfonds unter anderem für Künstlerinnen und Künstler und Soloselbstständige

Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, die durch die Coronapandemie vor existenziellen Schwierigkeiten stehen, sollen einen einmaligen Zuschuss aus dem Corona-Härtefallfonds erhalten können.

Weitere Informationen

Landesregierung weitet Investitionen in die NRW-Soforthilfe und das MKW-Soforthilfeprogramm aus

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft teilen mit:

Damit die NRW-Soforthilfe 2020 allen Kleinunternehmen in der Corona-Krise die erhoffte Unterstützung bringt, hat die Landesregierung eine schnelle, faire Vertrauensschutzlösung entwickelt. Denn nach dem Willen der Bundesregierung darf die Soforthilfe nur für laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen verwendet werden und nicht für den Lebensunterhalt. Damit Solo-Selbstständigen, die im März und April keinen Antrag auf Grundsicherung gestellt haben, daraus kein Nachteil entsteht, gewährt die Landesregierung ihnen für diese Monate einen indirekten Zuschuss von insgesamt 2.000 Euro.

Zur Pressemitteilung

NRW lockert stufenweise

NRW lockert stufenweise

Mit einem abgestuften Plan sollen in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Tagen und Wochen die Maßnahmen gegen Corona gelockert werden. Der Plan sieht für einzelne Bereiche unterschiedliche Stufen mit Zieldaten vor, die abhängig von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens umgesetzt werden sollen.

Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt weiterhin, auch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in bestimmten Bereichen. Die Kontaktbeschränkung bleibt ebenfalls bestehen, wird aber aufgelockert. Ab Montag dürfen sich auch Personen aus zwei unterschiedlichen Haushalten treffen.

Gastronomie, Hotels, Tourismus

Für die Gastronomie, Hotellerie und den Tourismus wird eine stufenweise Öffnung angestrebt.
Ab dem 11. Mai 2020 sollen wieder möglich sein:

  • Gastronomisches Angebot in Speisegaststätten, sofern im Innen- und/oder Außenbereich die Einhaltung des Abstandsgebots gewährleistet ist und ein Infektionsschutz- und Hygiene-Konzept durch die Betriebe vorliegt.
    Buffet-Angebote mit offenen Lebensmitteln bleiben nicht zulässig.
  • Touristische Nutzung und Aufenthalt in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen (unter Wahrung der Kontaktbeschränkungen).
  • Öffnung von Freizeitparks, Ausflugsschiffen (mit Hygienekonzept), Touristinformationen, Fahrrad- und Bootsverleihen.

An Christi Himmelfahrt werden Hotels auch für Touristen wieder geöffnet. Dafür gelten strenge Auflagen analog zur Gastronomie mit einem verpflichtenden Hygieneschutzkonzept sowie der Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen.

Mit Zieldatum ab Pfingsten (30. Mai 2020) sollen auch Thermen und Schwimmbäder, Spaßbäder und Wellness-Einrichtungen unter passgenauen Infektionsschutzkonzepten wieder öffnen.

Ausgenommen von den Öffnungen bleiben bis auf Weiteres Bars, Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe.

Handel und Dienstleistungen

Geschäfte sollen unabhängig von ihrer Größe unter Auflagen zu Abstands- und Hygieneregeln (1 Person pro 10 qm Verkaufsfläche) ab 11. Mai 2020 wieder öffnen dürfen.
Für „körpernahe Dienstleistungen” wie Massagestudios und Kosmetiker werden passgenaue Infektionsschutzkonzepte im Austausch mit den Berufsvertretungen erarbeitet, um auch hier eine schrittweise Zulassung zu ermöglichen. Tätowier- und Piercingstudios bleiben weiterhin geschlossen.

Großveranstaltungen und Versammlungen

Großveranstaltungen bleiben bis 31. August 2020 untersagt. Für Versammlungen gelten die bestehenden Abstandsregelungen.

Mit Zieldatum ab 30. Mai 2020 sollen Fachmessen und Fachkongresse mit Schutzkonzepten und unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen wieder stattfinden können.

Außerschulische Bildungseinrichtungen

Ab 11. Mai 2020 sind Veranstaltungen in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen, behördlichen und privaten außerschulischen Bildungseinrichtungen inklusive Prüfungswesen auch in großen Räumen zulässig, wenn es zusätzlich zu Abstands- und Hygieneauflagen unter 100 Teilnehmer gibt.

Land NRW Pressemitteilung 06.05.2020

NRW Soforthilfe: Neue Betrugsmasche

Mit falscher E-Mail-Adresse Daten abgreifen

Erneut versuchen Kriminelle bei der NRW-Soforthilfe zu betrügen. Sie versenden E-Mails mit Absender „Landesregierung Nordrhein-Westfalen“ und der Adresse: corona-zuschuss@nrw.de.com.

Bitte reagieren Sie nicht auf derartige E-Mails. Offizielle Mailadressen der Landesregierung enden immer auf nrw.de. Die getarnte E-Mail fordert Antragsteller dazu auf, persönliche Daten in ein vermeintliches Formular der Landesregierung zur Vorlage bei der Finanzverwaltung einzugeben und zurückzusenden. Ziel ist es, Zahlungen auf eigene Konten zu lenken.

Weitere Informationen

Weitere relevante Seiten