Zum Hauptinhalt

Wie schütze ich mich und andere?

Sich selbst und andere vor einer Ansteckung zu schützen ist besonders wichtig. Dabei helfen schon einfache Maßnahmen und Verhaltenstipps.
Außerdem stellt die Stadt auf den einzelnen Unterseiten Flyer und Handzettel zum Thema Verhaltensregeln bereit, die Sie gerne verwenden können.
Informationen zum Thema Schutzmasken und Maskenpflicht

Der wirksamste Schutz vor einer persönlichen Ansteckung sowie einer Ansteckung anderer Menschen mit dem Coronavirus ist laut dem Robert Koch-Institut eine gute Händehygiene, eine korrekte Husten- und Niesetikette und zu möglicherweise erkrankten Menschen einen Mindestabstand von 1,5, besser 2 Metern, einzuhalten.

Flyer: Coronaregeln

Aushang: allgemeine Hinweise zum Coronavirus

Aushang: Verhalten in Aufzügen

Aushang: Aufzug nur einzeln betreten

Aushang: Abstandsregel

Aushang: Husten- und Niesetikette

Aushang: einzeln betreten

Aushang: Einlass nur mit Termin


Ansteckungswege

Kann das neuartige Coronavirus über Lebensmittel und Gegenstände übertragen werden?

Die Stabilität von Coronaviren in der Umwelt hängt von vielen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Beschaffenheit der Oberfläche sowie vom speziellen Virusstamm und der Virusmenge ab. Im Allgemeinen sind humane Coronaviren nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. In der Regel erfolgt die Inaktivierung in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis einigen Tagen.

Für das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 zeigen erste Laboruntersuchungen einer amerikanischen Arbeitsgruppe, dass es nach starker Kontamination bis zu 3 Stunden als Aerosol, bis zu 4 Stunden auf Kupferoberflächen, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu 2 bis 3 Tagen auf Edelstahl und Plastik infektiös bleiben kann.

Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind bisher keine Infektionen mit SARS-CoV-2 über Oberflächen bekannt. Um sich vor Virusübertragungen über kontaminierte Oberflächen zu schützen, ist es wichtig, die allgemeinen Regeln der Hygiene im Alltag – wie regelmäßiges Händewaschen und Fernhalten der Hände aus dem Gesicht – zu beachten.

Obwohl eine Übertragung des Virus über kontaminierte Lebensmittel oder importierte Produkte unwahrscheinlich ist, sollten beim Umgang mit diesen die allgemeinen Regeln der Hygiene des Alltags wie regelmäßiges Händewaschen und die Hygieneregeln bei der Zubereitung von Lebensmitteln beachtet werden. Da die Viren hitzeempfindlich sind, kann das Infektionsrisiko durch das Erhitzen von Lebensmitteln zusätzlich weiter verringert werden.

(Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung, Stand: 6. April 2020)

Können Haustiere, zum Beispiel Katzen oder Hunde, SARS-CoV-2 auf den Menschen übertragen?

Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass Hunde oder Katzen eine Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 spielen. Bei der Coronapandemie ist die Übertragung von Mensch zu Mensch ausschlaggebend für die Verbreitung.

Der Kontakt gesunder Personen zu Haustieren muss nach den derzeitig verfügbaren Informationen aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts (Bundesinstitut dür Tiergesundheit) nicht eingeschränkt werden. Allerdings ist es als allgemeine Vorsichtsmaßnahme immer ratsam, grundlegende Prinzipien der Hygiene zu beachten, wenn man mit Tieren in Kontakt kommt (zum Beispiel Hände gründlich mit Seife waschen).

(Quelle: Friedrich-Loeffler-Institut (Bundesinstitut für Tiergesundheit), Stand: 6. April 2020)

Ist es in der gegenwärtigen Situation sinnvoll, Desinfektionsmittel auch im privaten Haushalt einzusetzen?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht auch in der aktuellen Situation keine Notwendigkeit für gesunde Menschen, im Alltag Desinfektionsmittel anzuwenden. Hinweise zur richtigen Nutzung von Desinfektionsmitteln können Sie den Empfehlungen zum Einsatz von bioziden Stoffen im Privathaushalt entnehmen. Welche Desinfektionsmaßnahmen durchzuführen sind, wenn ein Infizierter unter Quarantäne im Haushalt lebt, ist mit dem zuständigen Gesundheitsamt oder der betreuenden Ärztin beziehungsweise dem betreuenden Arzt abzusprechen.

(Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung, Stand: 6. April 2020)

Wann kann man wieder zu einer ganz gewöhnlichen Vorsorgeuntersuchung, zum Beispiel zum Frauenarzt, gehen?

Dringende Vorsorgeuntersuchungen kann man schon jetzt ganz normal wahrnehmen. Diese gelten - wie zum Beispiel Einkaufen - zu den Dingen des alltäglichen Lebens. Allerdings sollte man keine Symptome aufweisen und falls sich diese eingestellt haben, einen vorhandenen Termin in einer Praxis absagen und neu festlegen. Bei Unsicherheiten wenden Sie sich bitte vorab telefonisch an Ihre Arztpraxis.

Weitere relevante Seiten