Was hat geöffnet? Was ist erlaubt?

Es sind die landesrechtlichen Coronaregeln maßgeblich, also insbesondere die (https://corona.duesseldorf.de/media/pages/zielgruppen/alle-dusseldorfer-innen/behordenerlasse/rechtverordnung-des-landes-nordrhein-westfalen/3675585801-1627036852/210722_coronaschvo_ab_23.07.2021_lesefassung.pdf text: Coronaschutzverordnung target:_blank).

Informationen zu städtischen Ämtern und Services finden Sie hier.

Inhalt zuletzt bearbeitet am: 23.07.2021

Sonderregel für vollständig Geimpfte und Genesene

Bei bestimmten Ausnahmen von den Corona-Schutzmaßnahmen, bei denen ein negativer Test Voraussetzung ist, sollen vollständig Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichgestellt werden. Damit müssen sie kein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen, zum Beispiel in der Gastronomie und bei Veranstaltungen.

Abstands- und Maskenregeln gelten weiterhin.

Kontakt zum Ordnungsamt

Alle Fragen zu Veranstaltungen und für Gewerbebetriebe beantwortet das Ordnungsamt.

0211 89-23350

Einzelhandel

Einkaufen ohne Termin und mit Beschränkung der Kundenanzahl

Beim Betrieb von Einzelhandelsgeschäften und dem Vertrieb von Reiseleistungen

gelten folgende Regeln zur Anzahl der Kunden, die sich in Geschäften/Handelseinrichtungen aufhalten dürfen

  • Eine Kundin beziehungsweise einen Kunden pro angefangene 10 Quadratmeter der Verkaufsfläche

Pflicht, medizinische Masken zu tragen

Handwerk & Dienstleistungen

Handwerk und Dienstleistungen

Einrichtungen des Handwerks und des Dienstleistungsgewerbes (zum Beispiel Reinigungen, Waschsalons, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Autovermietung) bleiben geöffnet.
In Einrichtungen des Handwerks ist der Verkauf von Waren und Dienstleistungen unter Beachtung der erlaubten Kundenzahl und der Maskenpflicht zulässig. Gleiches gilt in Geschäftslokalen von Telefondienstleistern für die Störungsannahme sowie die Reparatur oder den Austausch defekter Geräte.

Es gilt: maximal eine Kundin oder ein Kunde pro 10 Quadratmeter Verkaufsfläche, medizinische Maslke

Der Mindestabstand kann nicht eingehalten werden

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Friseurleistungen, Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Fußpflege, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen), sind zulässig.

  • Tragen einer medizinischen Maske
  • Die Kontaktdaten der Kundinnen und Kunden müssen von den Betrieben erfasst und vier Wochen aufbewahrt werden.

Personenbeschränkungen

Alle haben Vorkehrungen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts, Vermeidung von Warteschlangen und Gewährleistung des Mindestabstands zu treffen.

Aushang: Verhalten beim Einkaufen

Gaststätten & Restaurants

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Kneipen, Cafés, Kantinen, Mensen und anderen gastronomischen Einrichtungen ist im Außen- und Innenbereich ohne Test zulässig. Die Kontaktbeschränkungen müssen beachtet werden. Die Kontaktdaten der Gäste müssen von den Gastronomen erfasst und vier Wochen aufbewahrt werden.

Natürlich weiterhin möglich sind auch die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken.

Es dürfen Räume und erforderliche Verpflegung für zulässige Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden.

Hotels & Tourismus

Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen Gäste mit negativem Testergebnis (Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden) wieder beherbergen.

Übernachtungsangebote und gastronomische Versorgung zu privaten Zwecken in Hotels oder ähnlichen Einrichtungen sind zulässig. Auch hier wird ein negatives Testergebnis (Schnelltest, nicht älter als 48 Stunden) vorausgesetzt.

Busreisen mit aktuellem Test und Kapazitätsbegrenzung (60 Prozent), falls nicht ausschließlich Geimpfte/Genesene teilnehmen oder alle Atemschutzmasken tragen.
Nicht Immunisierte: Abstand 1 Platz/1 Sitzreihe zu Personen außerhalb des eigenen Haushalts
wenn alle Gäste aus einem Gebiet mit Inzidenzstufe 1 kommen: Tragen medizinischer Maske, negativer Testnachweis, auch ohne Mindestabstnd und Kapazitätsbegrennzung

andere touristische Angebote wie Stadtführungen im Freien für maximal 20 Personen mit sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit und ohne Negativtestnachweis; Angebote in geschlossenen Räumen, zum Beispiel in Museen, sind nach Maßgabe der jeweils für die Räumlichkeiten geltenden besonderen Vorschriften zulässig.

Vollständig Geimpfte und Genesene benötigen keinen Schnelltest.

Kultur

Besucherinnen und Besucher können wieder Kulturinstitute erkunden

Eine Terminbuchung ist für einen Besuch in den Museen nicht mehr nötig. Eine Begrenzung der Besucherzahlen entfällt völlig, da auch das Land NRW ab Freitag, 11. Juni, die Inzidenzstufe 1 erreicht hat. Führungen in Kultureinrichtungen sind ab sofort mit 20 statt 10 Personen zulässig, solange die einfache Rückverfolgbarkeit sichergestellt ist. Besucherinnen und Besucher sollten sich auf den Internetseiten der einzelnen Museen über Öffnungszeiten und besondere Vorgaben der Häuser informieren.

Während des Aufenthalts im Kulturinstitut besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Unter Berücksichtigung der Coronaschutzverordnung können folgende städtischen Kultureinrichtungen wieder öffnen:

Aquazoo Löbbecke Museum
Das Aquazoo Löbbecke Museum, Kaiserswerther Straße 380, läutet mit der Sonderausstellung Muscheln, Schnecken, Pillendosen das Jubiläumsjahr zu Theodor Löbbecke ein. Der Apotheker, Molluskensammler und Museumsgründer, dessen 200. Geburtstag auf den 4. März 2021 fiel, ist ebenso Thema der Ausstellung wie das Sammeln von Muscheln und Schnecken in der heutigen Zeit. Der gesamte Ausstellungsbereich wie auch die Dauerausstellung Meer und Mensch ist für die Gäste zugänglich.

Das Aquazoo Löbbecke Museum hat montags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Kinder bis sechs Jahre erhalten freien Eintritt. Ab Montag, 14. Juni, öffnet das Aquazoo Löbbecke Museum seine Tageskasse. Die Buchung eines Online-Tickets unter www.westticket.de/aquazoo-loebbecke-museum/ wird weiterhin empfohlen. Die Begrenzung der Besucherzahl entfällt, weil auch das Land NRW die Inzidenzstufe 1 erreicht hat. Führungen können ab dem 14. Juni wieder mit bis zu 7 Personen pro Gruppe durchgeführt werden.Weitere Informationen unter: www.duesseldorf.de/aquazoo

Filmmuseum Düsseldorf
Im Film verbinden sich Mythos und Magie, Spaß und Spannung, Illusion und Idole, Träume und Tricks, Kult und Kultur. Im Düsseldorfer Filmmuseum kann die ganze Welt des Films entdeckt werden. An neu geschaffenen interaktiven Stationen können Besucherinnen und Besucher - unter Einhaltung der Hygieneregeln - den Filmschnitt ausprobieren, Trickfilme herstellen, in einem Triumph Cabrio die Rückprojektion nachempfinden oder sich selbst als Slapstick-Akteurin/-Akteur inszenieren.

Mit Christoph Schlingensief: Projektionen zeigt das Filmmuseum Düsseldorf in einer Sonderausstellung Fotografien von Eckhard Kuchenbecker. Dieser begleitete Schlingensief bei Dreharbeiten als Tonmeister und Setfotograf. Eine Auswahl dieser Aufnahmen ist im Filmmuseum noch bis zum 31. August zu sehen.
Geöffnet ist das Filmmuseum dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Sonntags ist der Eintritt frei, ebenso für Jugendliche unter 18 Jahren.

Weitere Infos unter: www.duesseldorf.de/filmmuseum

Heinrich-Heine-Institut
Das Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14, öffnet mit der Sonderausstellung ‘Paris, die schöne Zauberstadt…‘ Fotografien von André Kertész und Texte von Heinrich Heine. Die Schau wird bis zum 22. August gezeigt. Darüber hinaus ist auch die Dauerausstellung Romantik und Revolution geöffnet.

Das Heinrich-Heine-Institut hat dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene vier Euro, ermäßigt 2 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Ab 16 Uhr gibt es die Happy Hour mit kostenlosem Eintritt. Sonntags ist der Eintritt für alle Besucherinnen und Besucher frei.

Weitere Informationen unter: www.duesseldorf.de/heineinstitut

Hetjens – Deutsches Keramikmuseum
Das Hetjens-Museum, Schulstraße 4, empfängt seine Besucherinnen und Besucher mit zwei Studioausstellungen. Die Ausstellung Schweizer Schoki, Weißes Gold – Süßes und Zerbrechliches vom Zürichsee widmet sich gleich zwei Luxusgütern des 18. Jahrhunderts, der Kakaobohne und dem Porzellan. In der Ausstellung Göttliche Welten - Glaubensbilder aus 4000 Jahren wird eine Reise durch die Kulturen unternommen und ein Blick hinter die religiöse Symbolik und deren Bedeutung geworfen. Beide Ausstellungen sind noch bis August 2021 zu sehen. Ein neuer sommerlicher Tisch des Monats ist in Vorbereitung und wird unter dem Motto Dolce Vita am Rhein die Sonne des Südens ins Haus bringen.

Das Hetjens – Deutsches Keramikmuseum hat dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr und mittwochs bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Ab 16 Uhr (mittwochs ab 20 Uhr) gilt eine Happy Hour mit kostenlosem Eintritt. Sonntags ist der Eintritt für alle Besucherinnen und Besucher frei.

Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/hetjens

Mahn- und Gedenkstätte
Die Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29, öffnet mit der Sonderausstellung Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950. Darüber hinaus ist auch die Dauerausstellung Düsseldorfer Kinder und Jugendliche in der NS-Zeit geöffnet.

Die Mahn- und Gedenkstätte hat dienstags bis freitags von 11 bis 17 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist für alle Besucherinnen und Besucher frei.

Weitere Informationen unter: www.duesseldorf.de/mahn-und-gedenkstaette.html

SchifffahrtMuseum im Schlossturm
Im SchifffahrtMuseum auf dem Burgplatz lassen sich wieder spannende Geschichten rund um den Rhein und die Schifffahrt entdecken. Junge Besucherinnen und Besucher können die interaktive Ausstellung mithilfe eines Rallyeheftes erkunden und erhalten zum Abschluss ihr kleines Schifferpatent.

Das SchifffahrtMuseum hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene drei Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Ab 17 Uhr gibt es die Happy Hour mit kostenlosem Eintritt. Sonntags ist der Eintritt für alle Besucherinnen und Besucher frei.

Weitere Informationen unter: www.facebook.com/schifffahrtmuseumduesseldorf

Stadtarchiv
Das Stadtarchiv ist nach schriftlicher Anmeldung wieder für Besucherinnen und Besucher zugänglich. Da nur ein begrenztes Platzangebot zur Verfügung steht, wird um eine Terminanfrage via E-Mail an stadtarchiv@duesseldorf.de gebeten.

Stadtmuseum Düsseldorf
Das Stadtmuseum Düsseldorf, Berger Allee 2, öffnet mit der Sonderausstellung Bert Gerresheim. Geschichten, die noch bis zum 25. Juli zu sehen ist. Darüber hinaus sind auch die Sammlungspräsentation zur Stadtgeschichte sowie die aktuellen Ausstellungsprojekte Urban Mobil 125 Jahre Rheinbahn, Düsseldorf (bis zum 25. Juli), Düsseldorferinnen bauen (bis zum 19. September) und 100 Jahre Prof. Max Kratz 1921 - 2021 (bis zum 25. Juli) zu sehen.

Das Stadtmuseum hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene vier Euro, ermäßigt 2 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Ab 17 Uhr gibt es die Happy Hour mit kostenlosem Eintritt. Sonntags ist der Eintritt für alle Besucherinnen und Besucher frei.

Theatermuseum/Dumont-Lindemann-Archiv
Im Hofgärtnerhaus, Jägerhofstraße 1, lädt das Theatermuseum zu seiner verlängerten Sonderausstellung Fünfzig. Vom Düsseldorfer Schauspielhaus zum D’haus ein. Die Ausstellung erzählt die wechselvolle Entstehungsgeschichte des Gebäudes und lässt anhand von Shakespeares Sommernachtstraum Inszenierungen und Darstellerinnen und Darsteller der vergangenen fünf Jahrzehnte Revue passieren.

Das Theatermuseum hat dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene vier Euro, ermäßigt 2 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Ab 16 Uhr gibt es die Happy Hour mit kostenlosem Eintritt. Sonntags ist der Eintritt für alle Besucherinnen und Besucher frei.

Weitere Informationen unter: www.duesseldorf.de/theatermuseum

Goethe-Museum bleibt noch geschlossen
Das Goethe-Museum ist aufgrund der Corona-Pandemie und wegen Sanierungsmaßnahmen am und im Gebäude bislang noch geschlossen. Das ändert sich jedoch ab dem 22. Juni: Ab 11 Uhr gibt es dann die Sonderausstellung Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen: Uecker – Hafis – Goethe im Haus zu sehen.

Sport & Bewegung

Wichtiger Hinweis

Bei allen Unternehmungen im Freien (Fahrradfahren, Joggen, Spazierengehen und ähnliches) gelten die Kontaktbeschränkungen. Bitte beachten Sie während der gesamten Zeit die Hygieneregeln und den Mindestabstand zu anderen Personen.

Aktuelle Einschränkungen

Sport

Da für das Land ab Freitag 11. Juni 2021 ebenfalls die Inzidenzstufe 1 gilt, kann bei der Sportausübung auf Negativtestnachweise verzichtet werden, wobei beim kontaktfreien Sport in geschlossenen Räumen einschließlich
Fitnessstudios wahlweise auf die Negativtestnachweise oder den Mindestabstand
verzichtet werden kann.

Die Zulässigkeit des Freizeit-, Amateur- und Profisportbetriebs einschließlich des Wettkampfbetriebs auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen, der Sportausübung außerhalb von Sportanlagen sowie des Zutritts Zuschauerinnen und Zuschauern zu Sportveranstaltungen richtet sich nach den folgenden Vorschriften.

Soweit bestimmte Tätigkeiten, Veranstaltungen, Einrichtungen oder Angebote von einem Negativtestnachweis oder einem negativen Selbsttest abhängen, gilt dies nicht für immunisierte Personen mit Nachweis der Immunisierung.

Als kontaktfreie Sportarten gelten Sportarten, bei deren Ausübung typischer Weise kein Körperkontakt stattfindet, zum Beispiel Golf und Tennis einschließlich Doppel. Zwischen verschiedenen Gruppen beziehungsweise allein Sport treibenden Personen, die gleichzeitig am selben Ort Sport treiben, ist während der Sportausübung dauerhaft den Mindestabstand einzuhalten. Die Verantwortlichen der Einrichtungen haben den Zugang zu der Einrichtung so zu beschränken, dass unzulässige Nutzungen ausgeschlossen sind und die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet ist.

Zulässig ist:
1. im Freien die gemeinsame Sportausübung einschließlich Ausbildung, Training und Wettkampf

  • als kontaktfreier Sport ohne Personenbegrenzung oder
  • als Kontaktsport von Personen aus zwei Hausständen ohne Personenbegrenzung, an dem zusätzlich immunisierte Personen aus weiteren Hausständen teilnehmen dürfen. Bitte Nachweis Ihres Hausstandes (zum Beispiel Personalausweis oder Meldebescheinigung) mitführen und auf Verlangen vorzeigen; oder
  • als Kontaktsport ausschließlich immunisierter Personen ohne Begrenzung der Zahl der Personen oder Hausstände, oder
  • als Kontaktsport in Gruppen von bis zu 25 jungen Menschen bis zum Alter von einschließlich 18 Jahren zuzüglich bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen, oder
  • als Kontaktsport mit bis zu 100 Personen und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit.

2. in geschlossenen Räumen einschließlich Fitnessstudios und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit die Ausübung von

  • kontaktfreiem Sport unter Beachtung der Vorschriften zum Mindestabstand ohne Personenbegrenzung, auch von hochintensivem Ausdauertraining (insbesondere Indoor-Cycling, HIIT und anaerobes Schwellentraining) mit bis zu 15 Personen und Mindestabstand, wenn die Räume vollständig durchlüftet oder mit viruzid wirkenden Luftfiltern ausgestattet sind,
  • als Kontaktsport mit bis zu 100 Personen und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit.
  1. das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen auch in geschlossenen Sportanlagen im zwingend erforderlichen Umfang ohne sport- und trainingsbezogene Übungen,
  2. der Sportunterricht einschließlich Schwimmunterricht der Schulen und die Vorbereitung auf oder die Durchführung von schulischen und berufsbezogenen Prüfungen sowie Übungs- und Leistungsnachweisen sowie sportpraktische Übungen im Rahmen von Studiengängen,
  3. der ärztlich verordnete sowie unter ärztlicher Betreuung und Überwachung durchgeführte Rehabilitationssport nach § 64 Absatz 1 Nummer 3 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch unter Beachtung des Mindestabstands zwischen den teilnehmenden Personen,
  4. der Wettkampf- und Trainingsbetrieb
  • in Profiligen, im Berufsreit- und Pferderennsport sowie von anderen Berufssportlern,
  • bei Qualifikations- und Aufstiegsturnieren für Profiligen und länderübergreifende Amateurligen sowie Finalrunden zu Deutschen Meisterschaften und
  • der offiziell gelisteten Sportlerinnen und Sportler der Bundes- und Landeskader in den olympischen, paralympischen, deaflympischen und nicht-olympischen Sportarten an den nordrhein-westfälischen Bundesstützpunkten, Landesleistungsstützpunkten und an verbandszertifizierten Nachwuchsleistungszentren (U19, U 18, U17, U 16, U15), soweit die Vereine beziehungsweise die Lizenzspielerabteilungen der Vereine sich neben der Erfüllung ihrer arbeitsschutzrechtlichen Hygiene- und Schutzpflichten auch verantwortlich für die Reduzierung von Infektionsrisiken im Sinne des Infektionsschutzgesetzes zeigen und die für die Ausrichtung der Wettbewerbe verantwortlichen Stellen den nach § 17 Absatz 1 zuständigen Behörden vor Durchführung der Wettbewerbe geeignete Infektionsschutzkonzepte ulrich.rehaag@duesseldorf.de vorlegen,
  1. der Zutritt von Zuschauerinnen und Zuschauern zu Sportveranstaltungen im Freien unter Beachtung der übrigen Maßgaben von CoronaSchVO Absatz 3 Satz 1 Nummer 6 Buchstabe b auch ohne Negativtestnachweis und auch für mehr als 1000 Personen, höchstens aber einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität,
  2. der Zutritt von Zuschauerinnen und Zuschauern zu Sportveranstaltungen in Innenräumen 1000 Personen, höchstens aber einem Drittel der regulären Zuschauerkapazität, mit Negativtestnachweis auf fest zugewiesenen Sitz- oder Stehplätzen, sichergestellter besonderer Rückverfolgbarkeit für die Sitz- und Stehplätze und Einhaltung der Vorschriften zum Mindestabstand, wobei bei festen Sitzplätzen eine Besetzung im Schachbrettmuster ausreicht,
  3. wenn auch für das Land die Inzidenzstufe 1 gilt, bei der Sportausübung der Verzicht auf Negativtestnachweise land.nrw/corona
  4. ab dem 27. August 2021 Sportfeste und Sportveranstaltungen ohne feste Begrenzung der Zahl der teilnehmenden Personen sowie Zuschauerinnen und Zuschauer jeweils mit Negativtestnachweis und mit einem durch die zuständige Behörde genehmigten Hygienekonzept (ulrich.rehaag@duesseldorf.de) ; bei Veranstaltungen außerhalb von Sportanlagen oder von einem ähnlich abgegrenzten Veranstaltungsgelände entfällt das Erfordernis eines Negativtestnachweises für Zuschauerinnen und Zuschauer.
  5. die Nutzung von Gemeinschaftsräumen von Sportanlagen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen, unter Beachtung der allgemeinen Hygieneanforderungen nach § 6 der CoronaSchVO und des Mindestabstands.

Sportanlagen
Der Arena-Sportpark (ab dem 3. Juli auch wieder alle Kleinspielfelder, bitte zur Rückverfolgbarkeit in die ausliegende Liste eintragen), der Sportpark Niederheid und das Rather Waldstadion sind für den zulässigen Sportbetrieb geöffnet. Die Nutzung der Leichtathletikhalle im Arena-Sportpark ist für ansässige Vereine möglich. Auf den abgegebenen Sportanlagen entscheiden die für den Betrieb zuständigen Sportvereine.

Die Sporthallen stehen gemäß Stufe I und unter den in der CoronaSchVO genannten Bedingungen dem Vereinssport zur Verfügung. Auch stehen dort die Umkleiden und Duschen unter Beachtung der allgemeinen Hygieneanforderungen und des Mindestabstandes zur Verfügung.

Bei zulässiger Nutzung städtischer Sportgebäude gilt: unmittelbar bis zum Ort der sportlichen Betätigung müssen medizinische Masken (OP-Masken, FFP2 ohne Ausatemventil oder KN95/N95) getragen werden.

Die Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen stellen die Einhaltung der Auflagen sicher. Es erfolgen entsprechende Aushänge und es finden stichprobenartige Kontrollen statt. Bei der Feststellung mehrfacher Verstöße gegen die aktuelle CoronaSchVO wird die Anlage wieder geschlossen.

Kurse, (Weiter-)Bildungsangebote (auch Fahrschulen) und Prüfungen

Vollständig Geimpfte und Genesene benötigen keinen Schnelltest.

Bildungsangebote

Zulässig sind Bildungsangebote und Prüfungen im Freien sowie Bildungsangebote und Prüfungen in geschlossenen Räumen wobei

  • eine Unterschreitung des Mindestabstands zwischen den Sitzplätzen erlaubt ist, wenn die teilnehmenden Personen an festen Sitz-oder Arbeitsplätzen lernen
  • das Ablegen der Maske am Sitzplatz bei ausreichender Belüftung oder Luftfilterung erlaubt ist
  • der musikalische Unterricht mit Gesang oder Blasinstrumenten in geschlossenen Räumen nur in Gruppen von höchstens 30 Personen und nur in vollständig durchlüfteten Räumen durchgeführt werden darf
  • die Anfängerschwimmausbildung und Kleinkinderschwimmkurse ohne Personenbegrenzung.

Kinder- und Jugendarbeit

im Freien Angebote mit bis zu 50 jungen Menschen oder 75 Personen bei Eltern-Kind-Angeboten und ohne Negativtestnachweis,

in geschlossenen Räumen Angebote mit bis zu 30 jungen Menschen oder 45 Personen bei Eltern-Kind-Angeboten und ohne Negativtestnachweis.

Gruppenangebote sind auch innen ohne Maske möglich.

Bei Kinder- und Jugendreisen dürfen auch Gruppen von mehr als 25 jungen Menschen gemeinsam betreut werden und gemeinsame Aktivitäten ausüben. Eine Aufteilung in kleinere feste Gruppen ist nicht mehr erforderlich. Dafür ist neben den bislang vorgeschriebenen zwei Coronatests pro Woche auch zum Ende der Reise nochmal ein gemeinsamer Test vorgesehen. Hierdurch soll eine Weiterverbreitung möglicher Infektionen in den letzten Tagen nach der Rückkehr vermieden werden. Als Test kommen entweder kostenfreie Bürgertests oder gemeinsam vorgenommene Selbsttests infrage.
Bei anderen Ferienangeboten für Kinder und Jugendliche dürfen ab sofort im Freien 50 und in Innenräumen 30 junge Menschen gemeinsam betreut werden. Hier ist zu Beginn und am Anfang jeder neuen Woche ein Coronatest erforderlich. Nur bei größeren und täglich wechselnden Gruppen muss alle drei Tage ein Test erfolgen.

Bei allen Angeboten gilt eine Maskenpflicht nur noch bei größeren Gruppen in Innenräumen (mehr als 20 junge Menschen sowie fünf Betreuer; die Regelung gilt nicht beim Essen). Auch Mindestabstände dürfen unterschritten werden.

Was gilt für Fahrschulen?

Der Betrieb von Fahrschulen, Flugschulen und Bootsschulen ist zulässig. Das Erfordernis des Mindestabstands gilt nicht für den praktischen Unterricht, wobei sich im Fahrzeug oder im Cockpit des Flugzeugs nur Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Lehreranwärterinnen und -anwärter sowie Prüfungspersonen aufhalten dürfen. Diese müssen mindestens eine medizinische Maske tragen.

Veranstaltungen und Messen

Vollständig Geimpfte und Genesene benötigen keinen Schnelltest.

Können Ausstellungen und Messen wieder stattfinden?

Messen und Ausstellungen mit Personenbegrenzung und Hygienekonzept sind möglich.

Die Anzahl gleichzeitig anwesender Besucherinnen und Besucher darf eine Person pro 7 Quadratmeter der für sie zugänglichen Fläche nicht überschreiten und bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist zudem für teilnehmende Personen ein Negativtestnachweis erforderlich. Zudem ist ein besonderes Hygiene-und In-fektionsschutzkonzept erforderlich, das Maßnahmen insbesondere zur Einhaltung des Mindestabstands, zur besonderen Infektionshygiene durch angepasste Reinigungsintervalle, ausreichende Handdesinfektionsgelegenheiten und Informationstafeln zum infektionsschutzgerechten Verhalten enthalten muss.

Märkte
Der Betrieb von Jahrmärkten und Spezialmärkten im Freien ist erlaubt, wobei die Anzahl gleichzeitig anwesender Besucherinnen und Besucher eine Person pro 7 Quadratmeter der für sie zugänglichen Fläche nicht überschreiten darf. Wenn der Markt auch für ein Volksfest typische Einrichtungen zur Freizeitgestaltung umfasst, insbesondere Karussells, Schießbuden oder ähnliches, ist der Zutritt insgesamt nur mit einem Negativtestnachweis zulässig.

ab dem 1. September 2021 bei Jahrmärkten und Spezialmärkten der generelle Verzicht auf das Erfordernis von Negativtestnachweisen.

Können Tagungen und Kongresse wieder stattfinden?

Ja. Sitzungen, Tagungen und Kongresse in geschlossenen Räumlichkeiten auch mit bis zu
1 000 Personen mit Negativtestnachweis und sichergestellter besonderer Rückverfolgbarkeit,
im Freien auch mit mehr als 1 000 Personen, höchstens aber einem Drittel der regulären
Kapazität des Veranstaltungsortes mit einfacher Rückverfolgbarkeit und ohne Negativtestnachweis, möglich.

Sind private Feiern wie Hochzeiten oder Geburtstage wieder erlaubt?

Ja. private Veranstaltungen –mit Ausnahme von Partys und vergleichbaren Feiern (mit Tanz und Musik)– sind mit bis zu 250 Gästen im Freien und bis zu 100 Gästen in Innenräumen, jeweils mit Negativtestnachweis und sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit erlaubt. Im Außenbereich muss keine Maske getragen werden, im Innenbereich nicht an den Tischen.

Für Partys (mit Tanz und Musik) gilt: private Veranstaltungen auch in Form von Partys und vergleichbaren Feiern ohne Verpflichtung zur Einhaltung des Mindestabstands und zum Tragen von Masken mit bis zu 100 Gästen im Freien und bis zu 50 Gästen in Innenräumen, jeweils mit Negativtestnachweis und sichergestellter Rückverfolgbarkeit

Sonderregelungen Abschlussfeiern (bis einschließlich 11. Juli 2021)
ausschließlich interne und jeweils einmalige, selbst organisierte Feste von Schulabgangsklassen oder -jahrgängen außerhalb von Schulanlagen und Schulgebäuden sind mit Negativtestnachweis und ohne Einhaltung des Mindestabstands zulässig, unter Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit. Es dürfen ausschließlich die Mitglieder der jeweiligen Abschlussklasse oder des jeweiligen Abschlussjahrgangs teilnehmen. Die zuständige Behörde muss über die Veranstaltung mindestens zwei Werktage vorher informiert werden.

Abschlussfeste von Vorschulkindern innerhalb und außerhalb der Einrichtungen mit jeweils höchstens zwei erwachsenen Begleitpersonen pro Kind, Geschwistern, Erzieherinnen und Erziehern sind mit Negativtestnachweis und ohne Einhaltung des Mindestabstands zulässig, unter Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit. Geschwister bis zum Schuleintritt müssen keinen Test nachweisen. Die zuständige Behörde muss über die Veranstaltung mindestens zwei Werktage vorher informiert werden.

Erlaubt bleiben – unter jeweils im Einzelfall zu beachtenden Bedingungen – unter anderem:

  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz (zum Beispiel Demonstrationen)
  • Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und –vorsorge dienen (zum Beispiel auch Aufstellungsversammlungen von Parteien zu Wahlen oder Blutspenden)
  • Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien der kommunalen Selbstverwaltung
  • Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien, Gesellschaften, Parteien, Vereinen oder Wohnungseigentümergemeinschaften, die nicht digital durchgeführt werden können
  • Bestattungen einschließlich der vorangehenden Trauerfeier
  • standesamtliche Trauungen
  • Gottesdienste
  • interne Veranstaltungen in stationären Pflegeeinrichtungen
  • Veranstaltungen zur Jagdausübung.

Gemeinsames Singen der Teilnehmenden ist nur zulässig bei Veranstaltungen im Freien und wenn die Teilnehmenden mindestens eine Alltagsmaske tragen

Große Festveranstaltungen

ab dem 1. September 2021 mit bis zu 1 000 teilnehmenden Personen mit Negativtestnachweis und mit einem durch die zuständige Behörde genehmigten Hygiene- und Infektionsschutzkonzept; Veranstaltungen mit mehr als 1 000 teilnehmenden Personen sind nur zulässig, wenn auch für das Land die Inzidenzstufe 1 giltt.

Große Festveranstaltungen in diesem Sinne sind in der Regel

  1. Volksfeste (einschließlich Kirmesveranstaltungen und ähnlichem)
  2. Stadt-, Dorf- und Straßenfeste
  3. Schützenfeste
  4. Weinfeste
  5. ähnliche Festveranstaltungen.
Umzüge

Wie sind die Regeln für Umzüge während Corona?

Der Umzug wird von einem Umzugsunternehmen durchgeführt.

Wird der Umzug von Dienstleistern (Umzugsunternehmen) ausgeführt, ist diesen die weitere Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen gestattet.

Der Umzug wird mit privaten Umzugshelfern durchgeführt.

privat durchgeführte Umzüge mit bis zu zehn Personen, die alle über einen Negativtestnachweis verfügen, wobei immunisierte Personen zusätzlich teilnehmen dürfen.

Weitere relevante Seiten