Zum Hauptinhalt

Sport im Freien und in Hallen unter Auflagen möglich

Sporthallen

Die Ausübung von nicht-kontaktfreien Sportarten auch in geschlossenen Räumen ist für Gruppen bis zu 30 Personen, Verwandte in gerader Linie oder Angehörige von zwei Haushalten wieder möglich. Es muss eine Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer durch Datenerfassung sichergestellt werden.
Wettbewerbe im Breiten- und Freizeitsport sind unter Einhaltung eines Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts auch in geschlossenen Räumen und Hallen wieder zulässig.

Sportanlagen dürfen durch bis zu 300 Zuschauer betreten werden. Eine Rückverfolgbarkeit, Einhaltung der Mindestabstände und Hygieneregeln müssen gewährleistet werden.

Eine Übersicht der akzuell nutzbaren Turn- und Sporthallen sowie Gymnastikräume wird über den Vereinsservice durch den Stadtsportbund veröffentlicht.

Da für die Turn- und Sporthallen immer noch besonders strenge Hygiene- und Infektionsbestimmungen gelten, kommt auf die Sportvereine bei der Hallennutzung eine besondere Verantwortung zu. Nachfolgend aufgeführte Vorgaben und Handlungsrichtlinien sind daher in Eigenverantwortung der Nutzer zwingend zu beachten:

Sport im Freien

Ab Montag, den 15. Juni 2020, kann Kontaktsport im Freien in Gruppen bis zu 30 Personen stattfinden. Es muss eine Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer durch Datenerfassung sichergestellt werden. Wettkämpfe im Breiten- und Vereinssport im Freien sind möglich. Voraussetzung ist ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept.

Bolz- und Basketballplätze im öffentlichen Raum wieder geöffnet

Seit dem 3. Juni sind alle Bolz- und Basketballplätze im öffentlichen Raum, der Panna-KO-Käfig im Sportpark Am Bunker (Rath) sowie die Kleinspielfelder im Arena-Sportpark und der Bezirkssportanlage Rath (Rather Waldstadion) wieder geöffnet.

Aufgrund des Infektionsschutzes wird gebeten, sich weiterhin an die folgenden Regeln zu halten:
• Die Anlage nur betreten, wenn Sie keine Erkältungs- oder grippalen Symptome haben.
• Die Anlage nur mit maximal 10 Personen gleichzeitig nutzen.
• Die Nies- und Hustenetikette beachten (in die Armbeuge).
• Sollte die Anlage bereits von 10 Personen genutzt werden, wird darum gebeten, zu einem anderen Zeitpunkt wieder zu kommen, und dann Sport zu treiben, wenn weniger als zehn Personen dort aktiv sind.

Die Änderung der Corona-Schutzverordnung ermöglicht es, die Sportanlagen in Düsseldorf für den Sportbetrieb wieder zu öffnen.

Seit Montag, den 11. Mai, kann in den Außenbereichen der nachfolgend aufgeführten Bezirkssportanlagen zu den regulären Öffnungszeiten wieder trainiert werden:

Die Nutzung der Außensportanlagen ist jedoch unter Beachtung einiger Regeln wieder möglich.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass die Organisation des Sportbetriebs mit den entsprechenden hygienischen Voraussetzungen und Regelungen zu den Abständen der Eigenverantwortung der Nutzerinnen und Nutzer obliegt.