Kontaktbeschränkungen und Veranstaltungen

Was bedeutet das?

Treffen sind nur noch mit Personen aus dem eigenen und höchstens einem weiteren Haushalt gestattet. Es dürfen sich insgesamt höchstens 5 Personen treffen, wobei Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren bei der Berechnung der Personenzahl nicht mitgezählt werden.

ab Montag, 11. Januar 2021, gilt:

Zusammentreffen von Personen eines Hausstandes mit höchstens einer Person aus
einem anderen Hausstand, die von zu betreuenden Kindern aus ihrem Hausstand begleitet
werden kann, sind erlaubt.

Veranstaltungen und Messen (bis 31. Januar)

Nahezu alle Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt.

Ausgenommen sind:

  • Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz
  • Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge dienen (insbesondere Aufstellungsversammlungen von Parteien zu Wahlen und Vorbereitungsversammlungen dazu sowie Blut- und Knochenmarkspendetermine) und aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht auf einen Zeitraum nach dem 10. Januar 2021 verlegt werden können
  • Beerdigungen
  • standesamtliche Trauungen
  • Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Institutionen, Gesellschaften, Parteien oder Vereine
    - mit bis zu zwanzig Personen, wenn sie nicht als Telefon- oder Videokonferenzen durchgeführt werden können
    - mit mehr als zwanzig, aber höchstens 250 Personen in geschlossenen Räumen beziehungsweise 500 Personen unter freiem Himmel, nur nach Zulassung durch die zuständigen Behörden, wenn die Sitzung aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen vor dem 31. Januar 2021, in Präsenz und mit der vorgesehenen Personenzahl durchgeführt werden muss.

Bei mehr als 100 Teilnehmern wird ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept benötigt.

Messen, Ausstellungen und Spezialmärkte sind nicht erlaubt

Messen, Ausstellungen, Jahrmärkte (zum Beispiel Trödelmärkte), Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen sind unzulässig.

Große Festveranstaltungen

Diese sind bis mindestens zum 31. Januar 2020 untersagt. Große Festveranstaltungen in diesem Sinne sind in der Regel

  1. Volksfeste (einschließlich Kirmesveranstaltungen und ähnlichem)
  2. Stadt-, Dorf- und Straßenfeste
  3. Schützenfeste
  4. Weinfeste
  5. ähnliche Festveranstaltungen.

Weitere relevante Seiten