Text-Transkript

Text OB Dr. Stephan Keller erklärt das Impfzentrum

Liebe Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, ab Montag können sich über-80-Jährige Bürgerinnen und Bürger hier im Impfzentrum der Landeshauptstadt Düsseldorf in der Merkur-Spiel-Arena gegen das Corona-Virus impfen lassen. Ich zeige Ihnen heute, was Sie bei einem Besuch im Impfzentrum erwartet.

Bevor Sie zum Impfzentrum kommen, müssen Sie einen Termin unter der Rufnummer 0800 116 117-01 oder online unter www.116117.de bei der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein gemacht haben.

Nur wer impfberechtigt ist und einen Termin hat, sollte hier zum Impfzentrum kommen. Die Coronaschutzimpfung ist freiwillig und kostenlos.

Die Reihenfolge der Personengruppen, die geimpft werden, legt die Impfverordnung des Bundes fest.

Zur ersten Gruppe gehören, neben den über 80-Jährigen, auch Beschäftigte der stationären Pflegeeinrichtungen, der ambulanten Pflegedienste und der medizinischen Einrichtungen mit hohem Infektionsrisiko, wie zum Beispiel Intensivstationen oder Rettungsdienste.

Das Impfzentrum ist mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln und mit dem Auto gut zu erreichen und ausgeschildert. Direkt vor dem Eingang sind Parkplätze vorhanden.

Taxen können bis zum Eingang vorfahren. Wenn medizinische Gründe für eine Taxifahrt zum Impfzentrum vorliegen, können die kompletten Kosten durch die jeweilige Krankenversicherung übernommen werden. Hierzu ist eine Bescheinigung durch Ihren Hausarzt nötig.

Wer nicht selbstständig in das Impfzentrum kommen kann, aber auch keine Bescheinigung vom Hausarzt erhält, kann einen Gutschein für einen Taxikostenzuschuss pro Impfung bei der Stadt Düsseldorf bekommen. Ein Formular zur Beantragung lag einem von der Stadt versandten Informationsschreiben bei. Das Angebot haben bislang zirka 3000 Düsseldorferinnen und Düsseldorfer angefordert.

Zu Beginn wird das Impfzentrum montags, mittwochs und freitags, sowie samstags und sonntags von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 20 Uhr geöffnet sein. <Hinweis: Die Öffnungszeiten wurden seit Veröffentlichung des Videos verlängert.> Bis zu 480 Menschen können dann pro Tag hier geimpft werden.

Die Mitglieder der zur Gruppe 1 gehörenden Rettungskräfte werden vormittags geimpft, die Über-80-Jährigen nachmittags.

Der Weg in das Impfzentrum wurde mit deutlichen und großen Beschilderungen versehen, die das Auffinden möglichst leicht machen sollen.

Das Impfzentrum ist komplett barrierefrei, dies hat auch der Behindertenrat nach einem Besuch vor Ort bestätigt. Der Zugang erfolgt wahlweise über einen Fahrstuhl, eine Rollstuhlrampe oder eine Treppe. Helferinnen und Helfer stehen für Sie bereit.

Der Zugang zum Impfzentrum erfolgt nur nach kontaktloser Temperaturmessung. Wer aufgrund von Erkrankungen, des Alters oder einer Behinderung nicht alleine kommen kann, darf eine Begleitperson mit in das Impfzentrum bringen.

Über eine optische Laufwegkennzeichnung werden Sie in einem Einbahnstraßensystem durch die verschiedenen Einheiten des Impfzentrums geführt.

Kommen Sie zunächst in das Erdgeschoss der Arena, um sich an einem der Check-In-Counter anzumelden.

Bringen Sie Ihre Terminbestätigung und Anamnesebogen, Krankenversicherungskarte und Ausweis mit. Wer seinen Aufklärungsbogen vergessen hat, bekommt hier einen neuen.

In der Arena sind die erforderlichen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen selbstverständlich gesichert, und es besteht Maskenpflicht. Außerdem stehen jederzeit medizinische Notfallteams zur Verfügung.

Damit Mindestabstände eingehalten werden, wurden Markierungen in allen Warte- und Anstellbereichen angebracht. Zudem gibt es Desinfektionsmittelständer und Hinweisschilder zu Infektionsschutzregeln.

Zusätzlich erfolgt die Aufklärung durch ein Video, das die Feuerwehr Düsseldorf erstellt hat und eine Gebärdendolmetschung enthält.

Danach kommen sie auf die nächste Ebene in den Wartebereich.

Sollten Sie nach dem Aufklärungsvideo noch eine persönliche Beratung wünschen, stehen Ärzte für ein individuelles Gespräch bereit.

Zehn Logen wurden zu jeweils einem dieser Impfzimmer umfunktioniert.

In den Impfzimmern stehen jeweils mehrere Impfboxen zur Verfügung, so dass ein Arzt mehrere Impfberechtigte in möglichst kurzen Zeitabständen impfen kann.

Die Impfung erfolgt intramuskulär in den Oberarm und wird danach im Impfpass dokumentiert.

Für akute Notfälle während oder nach dem Impfen steht ein Notfallteam des Rettungsdienstes bereit.

Wer den Weg in die nächste Ebene nicht machen möchte kann auch eine der 16 Impfkabinen in der unteren Ebene nutzen.

Für einen ausreichenden Impfschutz muss der derzeit verfügbare Impfstoff zweimal verabreicht werden. Der Schutz setzt nicht sofort nach der Impfung ein.

Nach der Impfung wird den Patienten empfohlen sich für ca. 30 Minuten in den Ruhebereich im Erdgeschoss zu begeben. Danach können Sie das Impfzentrum wieder verlassen.

Ob die Impfung vor einer Übertragung des Erregers auf andere Personen schützt, ist noch unbekannt. Daher ist es trotz Impfung wichtig, die bekannten Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.

Ich möchte Sie persönlich ausdrücklich ermutigen, das Impfzentrum zu nutzen und sich impfen zu lassen. Dank der Impfung haben wir die begründete Hoffnung, das Virus zu besiegen und langfristig Normalität einkehren zu lassen.

Bleiben Sie gesund!