Woche des Impfens: Impfen ohne Termin in Pop-Up-Impfstellen und im Impfzentrum

Die Impfkampagne schreitet weiter voran, und mit zunehmender Impfstoffmenge konnte allen Düsseldorferinnen und Düsseldorfern ab dem 16. Lebensjahr ein Impfangebot unterbreitet werden. Im Zuge der stetigen Weiterentwicklung der Impfkampagne ist nun eine dezentrale Impfung möglich. Daher beteiligt sich die Stadt Düsseldorf an der von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann ausgerufenen Woche des Impfens. So bietet die Landeshauptstadt Düsseldorf allen Interessierten neben der Möglichkeit einer Impfung im Impfzentrum oder bei ihrem Hausarzt sich zunächst an drei zusätzlichen Stellen im Stadtgebiet auch ohne einen Termin und ganz unbürokratisch gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: "Ich freue mich, dass wir allen ein niedrigschwelliges Impfangebot unterbreiten können und die mobile Impfung in die Stadtviertel bringen. Damit können alle Düsseldorfinnen und Düsseldorfer ab 16 Jahren ihren Impfschutz erhalten. Und der Impfschutz wiederum ist ein ganz wichtiger Baustein in der Pandemiebekämpfung."

Die dezentralen Impfungen beginnen ab Mittwoch, 14. Juli. Dann besteht die Möglichkeit, sich im Atrium am Bertha-von-Suttner-Platz hinter dem Hauptbahnhof und in der Heinrich-Heine-Universität (Gebäude 24.21, Ebene U1, Raum 64) impfen zu lassen. Ergänzend wird in Hassels an der Fürstenberger Straße eine Pop-up-Impfstelle errichtet, die eine mobile Impfung direkt in den Wohnquartieren zulässt.

Für die Düsseldorferinnen und Düsseldorfern aus den nördlichen Stadtteilen steht bei Interesse das Impfzentrum in der Merkur Spiel-Arena, Arena Straße 1, an den regulären Öffnungstagen als Anlaufstelle zur Verfügung.

Am Hauptbahnhof ist die Impfstelle im Atrium vom 14. bis 23. Juli durchgehend in den Zeiten von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Die Impfstelle an der Heinrich-Heine-Universität ist zunächst bis zum 23. Juli – am Wochenende geschlossen – vorgesehen, hier ist eine Impfung ebenfalls in der Zeit von 10 bis 19 Uhr möglich. An der Fürstenberger Straße ist es bis einschließlich Dienstag, 20. Juli, möglich, an allen Tagen in der Zeit von 10 bis 19 Uhr seine Coronaschutzimpfung zu erhalten.

Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Impfinteressierte benötigen für eine Coronaschutzimpfung lediglich ihren Personalausweis und ihren Impfpass. Ihren Zweitimpftermin können die Geimpften nach vier Wochen am gleichen Ort beziehungsweise auch im Impfzentrum wahrnehmen. In der kommenden Woche ist geplant, zwei weitere Pop-up-Impfstellen im Bereich der Altstadt und in Derendorf zu errichten.