Technische Probleme sorgen für falsche Zahlen im Gesundheitsamt

Fehler ist behoben/Ab sofort wieder korrekte Zahlen/Meldungen der letzten Tage online korrigiert

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 werden in der Landeshauptstadt Düsseldorf täglich die aktuellen Infektionszahlen erhoben, archiviert und veröffentlicht, um auch die Düsseldorfer*innen über das Infektionsgeschehen in der Landeshauptstadt zu informieren. Bei der Auswertung der täglichen Zahlen ist in den vergangenen Tagen ein Fehler aufgetreten. Dieser wurde durch technische Probleme verursacht. Die Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes Düsseldorf haben unter Hochdruck daran gearbeitet, die Zahlen zu korrigieren und dafür zu sorgen, dass den Düsseldorfer*innen ab sofort wieder die korrekten Zahlen zur Verfügung stehen.

Die Daten des aktuellen Infektionsgeschehens werden täglich im Lagebericht dokumentiert. Dieser beinhaltet unter anderem die Anzahl der bislang in Düsseldorf insgesamt Infizierten, der aktuell Infizierten, die Anzahl derer, die sich im Krankenhaus oder in Quarantäne befinden, die Zahl derer, die verstorben oder genesen sind, sowie die Zahl der 7-Tages-Inzidenz.

Für die Erfassung des täglichen Lageberichtes wurde im September eine Vorlage erstellt, um die Erfassung genauer, schneller und leichter zu gestalten als es mit der vorherigen Vorlage der Fall war. Für den Lagebericht ist es notwendig, die Daten aus verschiedenen Datenbanken zusammenzutragen, um ein vollständiges Lagebild zu erhalten.

Diese Vorlage kann nur eine begrenzte Menge an Datenvolumen speichern. Bei der Einrichtung war diese Menge vier- bis sechsmal so hoch, wie das Volumen, welches tatsächlich täglich bei der Erfassung der Daten für den Lagebericht benötigt wurde.

Jedoch hat sich nun gezeigt, dass die Dimensionierung zu klein für die aktuelle Lage ist. Mit dem stetigen Anstieg der Infektionszahlen ist auch die Menge an Datenvolumen angestiegen, welche benötigt wird, um alle Daten zuverlässig speichern zu können. So kam es in den vergangenen Tagen zu Datenverlusten. Falsche Zahlen wurden ausgegeben.

Damit dies in Zukunft nicht mehr vorkommen kann, wurde die Zahl der erfassbaren Datensätze hochgesetzt. Zudem werden die Daten und Prozesse regelmäßig kontrolliert und überwacht, um im Falle einer Abweichung oder eines Fehlers diese sofort beheben zu können.