Zum Hauptinhalt

Städtische Kultureinrichtungen öffnen schrittweise

Den Anfang machen ab dem morgigen Dienstag, 12. Mai, die Mahn- und Gedenkstätte, das Stadtmuseum, das Hetjens - Deutsches Keramikmuseum sowie das Stadtarchiv

11.05.2020, 16:00

Nachdem in der vergangenen Woche durch die Lockerungen in der neugefassten Coronaschutzverordnung bereits einige Museen in der Landeshauptstadt für den Publikumsverkehr wieder öffnen konnten, folgen nun auch die ersten städtischen Kultureinrichtungen. So können ab dem morgigen Dienstag, 12. Mai, die Mahn- und Gedenkstätte, das Stadtmuseum sowie das Hetjens - Deutsches Keramikmuseum wieder besucht werden.

Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher sowie der Mitarbeitenden gilt in den Einrichtungen eine begrenzte Besucherzahl sowie die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln nach der Coronaschutzverordnung. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, innerhalb der Gebäude ihre Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Führungen und andere Veranstaltungen können leider vorerst nicht stattfinden.

Folgende Häuser sind ab Dienstag wieder geöffnet:
Mahn- und Gedenkstätte: Neben der Dauerausstellung "Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus" können die Besucherinnen und Besucher der Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29, ab Dienstag, 12. Mai, 11 Uhr, auch die Sonderausstellung "Im Niemandsland" sehen. Diese wurde bis zum 31. Mai verlängert. Weitere Informationen zu der Ausstellung unter www.duesseldorf.de/medienportal/pressedienst-einzelansicht/pld/sonderausstellung-im-niemandsland.html

Die Mahn- und Gedenkstätte kann zu den bekannten Öffnungszeiten besucht werden: dienstags bis freitags und sonntags von 11 bis 17 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Maximal 10 Besucherinnen und Besucher dürfen sich gleichzeitig unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln in dem Haus aufhalten. Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/mahn-und-gedenkstaette/

Stadtmuseum: Das Stadtmuseum, Berger Allee 2, lädt ab Dienstag, 12. Mai, 11 Uhr, wieder zur Reise durch die Stadtgeschichte ein. Bis zum 16. August kann zudem die Sonderausstellung "Antlitz der Stadt. 175 Jahre Fotogeschichte im Stadtmuseum Düsseldorf" noch erkundet werden. Weitere Informationen hierzu unter www.duesseldorf.de/medienportal/pressedienst-einzelansicht/pld/antlitz-der-stadt-175-jahre-fotogeschichte-im-stadtmuseum-duesseldorf.html

Das Stadtmuseum ist dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Sammlungen und Sonderausstellung beträgt vier Euro, ermäßigt zwei Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren ist der Eintritt frei. Dienstag bis Samstag gibt es von 17 bis 18 Uhr eine Happy Hour (freier Eintritt). Sonntags ist der Eintritt für alle frei. Maximal 50 Besucherinnen und Besucher dürfen sich gleichzeitig unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln in dem Haus aufhalten. Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/stadtmuseum.html

Hetjens - Deutsches Keramikmuseum: 8.000 Jahre Keramikgeschichte hautnah erleben, das ist ab Dienstag, 12. Mai, 11 Uhr, wieder im Hetjens - Deutsches Keramikmuseum, Schulstraße 4, möglich. Zudem wird die Sonderausstellung "Märchenhaftes Meissen – Traumwelten der DDR" noch einmal verlängert und kann bis zum 10. Januar 2021 erkundet werden. Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/medienportal/pressedienst-einzelansicht/pld/maerchenhaftes-meissen-traumwelten-der-ddr.html. Nun auch für die Öffentlichkeit vor Ort zu erleben, ist die neue Sonderausstellung "Rausch und Ritual – Weingenuss in der Antike", die aufgrund der vorübergehenden Schließung bisher nur digital zu sehen war. Die Schau wird noch bis zum 2. August im Hetjens präsentiert. Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/medienportal/pressedienst-einzelansicht/pld/erste-online-ausstellung-rausch-und-ritual-weingenuss-in-der-antike-eroeffnet.html. Ebenso wird die Installation der Fotokünstlerin Astrid Busch "Geraubt, gefälscht und gierig gesammelt" gezeigt, die noch bis zum 5. Juli zu sehen ist.

Das Hetjens ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr, sowie mittwochs bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt liegt bei fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt. Sonntags ist der Eintritt für alle frei. Maximal 20 Besucherinnen und Besucher dürfen sich gleichzeitig unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln in dem Haus aufhalten. Weitere Informationen unter www.duesseldorf.de/hetjens.html

Stadtarchiv: Das Stadtarchiv hat ab dem morgigen Dienstag, 12. Mai, ebenfalls in eingeschränkter Form wieder geöffnet. Weitere Informationen hierzu unter www.duesseldorf.de/medienportal/pressedienst-einzelansicht/pld/stadtarchiv-ab-dienstag-12-mai-geoeffnet.html

Öffnung weiterer Häuser folgt schrittweise
Aufgrund der sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen wurde für jedes Museum ein auf diese Bedingungen zugeschnittenes Konzept zum Schutz der Besucherinnen und Besucher sowie der Mitarbeitenden erstellt. Da die Umsetzung der einzelnen Konzepte bzw. der einzelnen Schutzmaßnahmen in einigen Häusern aufgrund der dortigen Begebenheiten noch andauert, erfolgt die Öffnung der einzelnen städtischen Kultureinrichtungen schrittweise. Sobald weitere Häuser wieder für den Publikumsverkehr öffnen können, wird dies bekannt gegeben.

Folgende Häuser konnten bereits mit eingeschränktem Service wieder öffnen: Stadtbüchereien Düsseldorf (Informationen unter www.duesseldorf.de/medienportal/pressedienst-einzelansicht/pld/schrittweise-wiedereroeffnung-der-stadtbuechereien.html) sowie der Bereich Schulische Weiterbildung der VHS (www.duesseldorf.de/medienportal/pressedienst-einzelansicht/pld/schulische-weiterbildung-wiederaufnahme-des-unterrichts-beginnt.html).