Stadtbüchereien unterstützen das Gesundheitsamt

20 Mitarbeitende werden bei der Kontaktpersonennachverfolgung und an der Corona-Hotline aushelfen. Hierdurch kommt es zu Einschränkungen bei den Stadtteilbüchereien.

Die Corona-Infektionszahlen sind in den vergangenen Wochen stark gestiegen, und der Inzidenzwert von 50 wurde in Düsseldorf überschritten. Vor allem der Bereich der Kontaktpersonennachverfolgung ist bei den hohen Inzidenzzahlen sehr belastet. Das Gesundheitsamt benötigt daher in diesem Bereich mehr Personal. Bereits in der vergangenen Woche hat die Verwaltungskonferenz die Weichen gestellt, um diese Personalanforderung zu meistern. Ab Montag, 26. Oktober, werden nun auch 20 Mitarbeitende aus den Stadtbüchereien dem Gesundheitsamt und der Corona-Hotline zur Verfügung gestellt.

Dadurch kommt es allerdings zu Einschränkungen der Serviceleistungen bei den Stadtbüchereien. Die Büchereien Eller, Flingern, Garath, Oberkassel, Rath, Unterbach, Unterrath und Wersten bleiben ab Montag, 26. Oktober, deswegen bis auf weiteres geschlossen. Ebenso bleibt die Kinderbücherei in Hassels weiterhin geschlossen. Ab Montag ist in diesen Standorten keine Ausleihe und keine Rückgabe von Medien möglich. Die Fristdaten für die an diesen Standorten ausgeliehenen Medien werden durch die Stadtbüchereien automatisch bis zum 30. November 2020 verlängert. Geplante Veranstaltungen finden in den geschlossenen Büchereien nicht statt.

Die über das Stadtgebiet verteilten Büchereien Benrath, Bilk, Derendorf, Gerresheim und Kaiserswerth bleiben geöffnet. Dort und in der Zentralbibliothek können Medien ausgeliehen und zurückgegeben werden. Der Service geht an den geöffneten Standorten der Stadtbüchereien mit den aktuellen Einschränkungen wie gewohnt weiter. Wie lange diese außerordentliche Schließung der neun Büchereien dauert, ist aufgrund des dynamischen Infektionsgeschehens derzeit nicht absehbar.