Zum Hauptinhalt

Stadtbüchereien erweitern den Zugang und die Dienstleistungen

Den Anfang macht die Zentralbibliothek: 200 Besucher dürfen dort gleichzeitig ins Haus, ohne zeitliche Beschränkung. 100 Arbeitsplätze stehen wieder zur Verfügung

05.06.2020, 15:45

Nachdem die Stadtbüchereien Ende Mai fast alle Häuser für Kundinnen und Kunden mit Bibliothekskarte mit einem eingeschränkten Service zur Auswahl, Ausleihe und Rückgabe von Büchern und anderen Medien wieder öffnen konnten, erweitert die Zentralbibliothek in einem nächsten Schritt ab Montag, 8. Juni, nun den Zugang zur Bibliothek und den Dienstleistungen.

200 Bücherkörbe stehen bereit
Die maximale Besucheranzahl für die Zentralbibliothek wird von 100 auf 200 Personen erhöht. 200 Personen dürfen sich so gleichzeitig in den Räume der Zentralbibliothek aufhalten. Im Eingangsbereich stehen 200 Bücherkörbe bereit. Jeder Besucher muss einen solchen Korb im Publikumsbereich mit sich führen. Kinder unter acht Jahren können nur mit Begleitung eines Erwachsenen in die Bibliotheken. Die Besucherinnen und Besucher müssen die Hygiene- und Abstandsregeln nach der Coronaschutzverordnung einhalten und einen Mund- und Nasenschutz tragen.

Keine zeitliche Beschränkung mehr für den Aufenthalt in der Bibliothek
Ab Montag, 8. Juni, können sich die Besucherinnen und Besucher wieder ohne zeitliche Begrenzung in der Zentralbibliothek aufhalten. Medien können zurückgegeben und ausgeliehen werden. Daneben sind Neuanmeldungen sowie Kontenklärungen und Fachinformationen durch das Bibliothekspersonal möglich. An 100 Arbeitsplätzen kann gelesen und gearbeitet werden. Gruppenarbeiten sind weiterhin leider nicht möglich. Neun Internetrechercheplätze können wieder genutzt werden, und das öffentliche WLAN ist wieder eingeschaltet. Die Kopierer und Buchscanner sowie der 3D-Drucker-Arbeitsplatz sind wieder frei zugänglich. Alle genannten Angebote sind nur unter strenger Einhaltung der Abstands- und Hygienebestimmungen möglich. Derzeit gibt es bei den Stadtbüchereien keine Führungen und keine Veranstaltungen.

Besuchsregistrierung weiterhin notwendig
Alle Kundinnen und Kunden müssen sich weiterhin im Bereich des Bibliothekseingangs registieren. Dies kann von den Kunden selbst – ohne direkten Kontakt zum Bibliothekspersonal – durchgeführt werden. Diese Registrierung erfolgt primär elektronisch mit der Bibliothekskarte. Außerdem wird eine Registrierung von Besucherinnen und Besuchern ohne Bibliothekskarte durch Hinterlegung der entsprechenden persönlichen Kontaktdaten ermöglicht – wie man es inzwischen von Restaurants und anderen Dienstleistern kennt. Diese kontaktlose Registrierung kann im Bedarfsfall eine mögliche Ansteckungskette mit dem Coronavirus nachvollziehbar machen.

Die Öffnungszeiten der Zentralbibliothek sind auch in diesem Schritt auf montags bis freitags von 10 Uhr bis 19 Uhr und samstags auf 10 Uhr bis 14 Uhr beschränkt.

Stadtteilbüchereien
Diese erweiterten Dienstleistungen gelten im ersten Schritt nur für die Zentralbibliothek, die Stadtteilbüchereien werden jedoch nach und nach folgen. Die Stadtteilbüchereien (Ausnahme: die Kinderbibliothek In der Donk bleibt noch geschlossen, da das gesamte Kinderhaus derzeit nicht geöffnet ist) bieten bis auf weiteres zu den bekannten Öffnungszeiten (außer samstags) eine Medienausleihe und die Rückgabe von Büchern und anderen Medien an. Außerdem kann man sich für die Buchauswahl für die beschränkte Dauer von 30 Minuten in den Büchereien aufhalten. Die Besucherinnen und Besucher müssen auch hier die Hygiene- und Abstandsregeln nach der Coronaschutzverordnung einhalten und einen Mund- und Nasenschutz tragen.

Alle Informationen und Kontaktdaten zu dem Verfahren der Terminausleihe gibt es auf der Homepage der Stadtbüchereien unter: www.duesseldorf.de/stadtbuechereien/bibliotheken/eingeschraenkter-service.html