OSD räumt Shisha-Bar

91 Einsätze im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung verzeichnete der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) der Landeshauptstadt Düsseldorf von Freitag, 9. April, bis Sonntag, 11. April. Insgesamt wurden 97 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Freitag, 9. April
Im Rahmen des uniformierten Streifendienstes stellten Einsatzkräfte des OSD in vier Fällen Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen fest. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet. Darüber hinaus ahndeten OSD-Mitarbeiter in der Altstadt 41 Verstöße gegen die Maskenpflicht.

Samstag, 10. April
Im Rahmen des uniformierten Streifendienstes nahmen Dienstkräfte des OSD gegen 21.30 Uhr vor einer Shisha-Bar in Oberbilk Tabakgeruch wahr. Zudem waren Stimmen aus dem zugehörigen Innenhof zu hören. Daraufhin versuchten die OSD-Mitarbeiter, durch den Notausgang in den Betrieb zu gelangen. Dieser wurde kurz geöffnet und beim Erblicken der Ordnungskräfte umgehend wieder durch die Anwesenden verschlossen. Nachdem die Polizei und eine weitere OSD-Streife hinzugerufen wurden und alle weiteren Fluchtwege gesichert werden konnten, trafen die Einsatzkräfte in der Shisha-Bar insgesamt fünf Menschen an. Innerhalb der weiteren Kontrolle wurden zudem zahlreiche gewerbliche Verstöße festgestellt. Alle Anwesenden wurden des Ortes verwiesen. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet.

Zusammen mit dem Verkehrsdienst der Polizei ahndeten OSD-Mitarbeiter zwischen 22.15 Uhr und 23.20 Uhr in 20 Fällen das Verbot der Einfahrt in die Königsallee.

Infolge einer Beschwerde wurden Einsatzkräfte des OSD im BUGA-Park gegen 23.15 Uhr auf eine 15-köpfige Gruppe mit sehr lauter Musik aufmerksam. Nachdem die Anwesenden versuchten zu flüchten, konnten schließlich sieben Betroffene gestellt werden. Nach kurzem Widerstand stellten die OSD-Mitarbeiter die Musikbox sicher und erteilten entsprechende Platzverweise. Darüber hinaus wurden Ordnungswidrigkeiten eingeleitet.

Sonntag, 11. April
Im Rahmen des uniformierten Streifendienstes trafen Einsatzkräfte des OSD im Haifapark (Oberbilk) eine sechsköpfige Gruppe ohne Einhaltung der vorgeschriebenen Mindestabstände an. Im Zuge der Überprüfung leisteten zwei Betroffene Widerstand. Zusätzlich verweigerte eine Person die Angabe der Personalien. Trotz mehrfacher Aufforderung, Abstand zu halten, wurden die Einsatzkräfte bedrängt. Der erforderliche Abstand konnte lediglich nach Androhung des Einsatzes des Reizstoffsprühgerätes wiederhergestellt werden. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet.

OSD-Einsatzzahlen
Insgesamt verzeichnete der OSD von Freitag, 9. April, bis Sonntag, 11. April, 241 Einsätze, von denen 91 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Die Gesamtzahl der qualifizierten Gesamteinsätze des OSD seit dem 18. März 2020 beziffert sich auf 24.791, von denen 11.873 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. In der Leitstelle gingen 69 Anrufe zum Thema Coronaschutz ein. Die Gesamtzahl der zum Thema "Corona" seit dem 18. März 2020 in der OSD-Leitstelle eingegangenen Anrufe beläuft sich auf 15.583.