OSD ahndet Verstöße am Vatertag

99 Einsätze im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung verzeichnete der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) der Landeshauptstadt Düsseldorf an Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 13. Mai. Insgesamt wurden 153 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Mittwoch 12. Mai
Bei einem Friseur in Altstadt stellten OSD-Einsatzkräfte zwei Verstöße gegen die Maskenpflicht fest. Der Verantwortliche kam der Aufforderung, eine Maske aufzusetzen, erst nach mehrmaliger Aufforderung nach. Eine Kundin trug ebenfalls keine Maske und konnte zudem kein aktuelles negatives Corona-Testergebnis vorweisen. Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet.

In einem weiteren Friseursalon und einem Geschäft in der Stadtmitte leiteten OSD-Mitarbeiter jeweils zwei Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht ein. Darüber hinaus ahndeten Einsatzkräfte des OSD insgesamt 33 Verstöße gegen die Maskenpflicht im Stadtgebiet, davon sechs auf der Rheinuferpromenade und 24 in der Altstadt.

In Wersten wurde zudem ein Verstoß gegen die Ausgangssperre festgestellt: sechs der sieben angetroffenen Jugendlichen flohen, es wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Donnerstag, 13. Mai
Am Abend stießen OSD-Einsatzkräfte auf der Kurzen Straße in der Altstadt auf eine große Menschenansammlung vor einem Außer-Haus-Verkauf. Der Betreiber wurde unter Androhung der Untersagung des weiteren Verkaufs belehrt und die Kurze Straße geräumt.

Darüber hinaus wurden zwei Ordnungwidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Kontaktbeschränkungen eingeleitet. Zudem ahndeten Einsatzkräfte des OSD am "Vatertag" insgesamt 109 Verstöße gegen die Maskenpflicht, davon 80 auf der Rheinuferpromenade und 29 in der Altstadt.

Die Rheinuferpromenade war im Tagesverlauf unterschiedlich stark besucht. Die Menschenansammlungen wurde durch Lautsprecherdurchsagen und persönliche Ansprachen entzerrt.

OSD-Einsatzzahlen
Insgesamt verzeichnete der OSD am Mittwoch, 12. Mai, und am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 13. Mai, 195 Einsätze, von denen 99 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Die Gesamtzahl der qualifizierten Gesamteinsätze des OSD seit dem 18. März 2020 beziffert sich auf 27.314, von denen 13.105 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. In der Leitstelle gingen 61 Anrufe zum Thema Coronaschutz ein. Die Gesamtzahl der zum Thema "Corona" seit dem 18. März 2020 in der OSD-Leitstelle eingegangenen Anrufe beläuft sich auf 17.561.