Maskenpflicht und Gastronomie im Fokus

Die Mitarbeiter des Ordnungs- und Servicedienstes der Landeshauptstadt Düsseldorf (OSD) mussten am Donnerstag, 26. November, 26 Hinweisen auf Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung nachgehen.

Auch die seit Montag, 2. November, geltende Einstellung des Gastronomiebetriebs wurde kontrolliert. Zwölf Menschen wurden in den Maskenpflicht-Gebieten hinsichtlich der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung belehrt. Zudem wiesen OSD-Mitarbeiter verstärkt auf die Einhaltung der Mindestabstände hin.

Vor einem Berufskolleg in Benrath wiesen OSD-Mitarbeiter 15 Schüler präventiv auf die Mindestabstände hin. Bei weiteren Kontrollen vor Schulstandorten wurden keine Verstöße gegen das Mindestabstandsgebot festgestellt.

Bei einem Friseursalon stellten Dienstkräfte des OSD Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung fest. Drei Mitarbeiter trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet. Im Zuge der Kontrolle eines Kiosks in Stadtmitte stellten OSD-Mitarbeiter Terrassen-Betrieb fest. Der uneinsichtige Betreiber wurde aufgefordert, die Terrasse inklusive Stehtisch einzuräumen. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Bei der Kontrolle einer anscheinend verschlossenen Schankwirtschaft in Rath trafen OSD-Dienstkräfte vier Männer ohne Mund-Nasen-Bedeckung an, die bei ausgeschalteter Deckenbeleuchtung die Liveübertragung eines Fußballspiels am Fernseher verfolgten. Zudem wurde Alkohol-Ausschank und der Betrieb eines Geldspielgerätes festgestellt. Die OSD-Mitarbeiter schlossen und versiegelten den Betrieb. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Zwei Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personennahverkehr und dessen Anlagen stellten Mitarbeiter des OSD am Belsenplatz fest. Zudem konsumierten die Betroffenen alkoholische Getränke in Bus und Bahn. In beiden Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

OSD-Einsatzzahlen
Insgesamt verzeichnete der OSD am Donnerstag, 26. November, 92 Einsätze, von denen 26 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Die Gesamtzahl der qualifizierten Gesamteinsätze des OSD seit dem 18. März 2020 beziffert sich auf 15.436, von denen 7.855 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. 22 Anrufe zum Thema gingen bei der Leitstelle des OSD ein. Die Gesamtzahl der zum Thema "Corona" seit dem 18. März 2020 in der Leitstelle eingegangenen Anrufe beläuft sich auf 11.363.