Zum Hauptinhalt

Kampagne "Wir kümmern uns"

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat gleich zu Beginn der Corona-Pandemie ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, um für betroffene Düsseldorferinnen und Düsseldorfer schnelle Hilfe zu leisten. In der Kampagne "Wir kümmern uns" stellt die Stadt beispielhaft Maßnahmen vor, um die Stadtgemeinschaft zur Unterstützung und zu weiteren Hilfsangeboten anzuregen.

15.04.2020, 15:30
Die Kampagne zeigt beispielhaft, wie die Stadt schnelle Hilfe für betroffene Düsseldorferinnen und Düsseldorfer geleistet hat.

Durch das weitgehende Erliegen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind viele Menschen in Bedrängnis geraten. Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen, vor allem kleine und mittlere Betriebe sind von Einschränkungen oder vorübergehenden Schließungen betroffen, Personen mit gesundheitlichen Risiken oder Krankheitssymptomen sind vorsorglich in häuslicher Quarantäne. Auch für Menschen, die auf der Straße leben oder auf die Unterstützung der Tafel angewiesen sind, sind Angebote weggebrochen.

Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat gleich zu Beginn der Krise ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, um für betroffene Düsseldorferinnen und Düsseldorfer schnelle Hilfe zu leisten. In der Kampagne "Wir kümmern uns" stellt die Stadt beispielhaft Maßnahmen vor, um die Stadtgemeinschaft zur Unterstützung und zu weiteren Hilfsangeboten anzuregen.

Die ersten vier Motive beschäftigen sich mit den Themen Bildung (15.000 neue Tablets und Zugänge zu Software für Schüler), Wirtschaft (Finanzielle Überbrückung und Beratungshotline), Versorgung (Hotline für Vermittlung von Hilfe für besonders gefährdete Menschen) und Gemeinschaft (Proviantpakete an Obdachlose und Eröffnung neuer Notschlafstellen und Tagesaufenthaltsmöglichkeiten). Weitere Motive sollen folgen.

Untersützt wird die Kampagne durch die Firmen Ströer, Wall, Centrum und ESP, die dafür kostenlos digitale Werbeflächen zur Verfügung gestellt haben.