Zum Hauptinhalt

Hilfsfond für Unternehmen: Erste Finanzhilfen fließen am Montag

Akut von einer Insolvenz bedrohte Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf können seit Mittwochnachmittag, 18. März, eine pauschale Finanzhilfe als Überbrückung beantragen. Ursächlich müssen Antragssteller den Zusammenhang mit der Corona-Pandemie über einzureichende Unterlagen im Antrag nachweisen. Diese Überbrückung wird angeboten, bis andere Unterstützungsprogramme von EU, Bund und Land greifen. Das kommunale Angebot wird rege wahrgenommen. Bis Freitag, 20. März, 16 Uhr, sind rund 200 Anträge eingegangen. Die ersten Zahlungen werden bereits am Montag, 23. März, angewiesen. Die Information zur Gewährung erhalten die Antragsteller ebenfalls kommenden Montag.

21.03.2020, 08:20

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Wirtschaftsförderung, Kämmerei, Steueramt und Stadtkasse haben in kürzester Zeit ein Verfahren zur Bewilligung und Auszahlung der Hilfsmittel aufgesetzt. So helfen wir den Unternehmen schnell und verschaffen ihnen etwas Luft, bis die Angebote von Land und Bund greifen. Außerdem können in Bedrängnis geratene Unternehmen eine Stundung ihrer Gewebesteuern beantragen."

Antragsformulare, weitere Informationen und Kontaktdaten hat die städtische Wirtschaftsförderung online unter www.duesseldorf.de/wirtschaftsfoerderung/corona zusammengestellt.

Informationsdienst der Wirtschaftsförderung

Die Wirtschaftsförderung hat umgehend auf die neuen Herausforderungen reagiert: Innerhalb kürzester Zeit hat sie einen großen Teil des Betriebes umgebaut zu einem Informationsdienst mit Rückruf-Service.

"Wir haben alle Kolleginnen und Kollegen technisch so ausgestattet, dass jeder von überall aus E-Mails empfangen und telefonieren kann", so Theresa Winkels, Amtsleiterin der Wirtschaftsförderung. "Kontinuierlich recherchieren wir Möglichkeiten und Empfehlungen für die Düsseldorfer Wirtschaft, welche Rahmenbedingungen aktuell in unserer Stadt bestehen und was man in dieser Krise tun kann, wenn man in Bedrängnis ist. Durch viele Home Office-Lösungen sind wir komplett handlungsfähig und sammeln gerade wertvolle Erfahrungen."

Gut wurde auch der Rückrufservice angenommen: Dort gingen bis 16 Uhr rund 50 Mails ein, die telefonisch beantwortet wurden. Die Infoline ist werktags von 9 bis 18 Uhr zur erreichen. Dort können bereits eine ganze Reihe von Fragen beantwortet werden. Bis 15.45 Uhr am Freitag wurden 116 Beratungen am Telefon durchgeführt.