Zum Hauptinhalt

Düsseldorf bereitet sich auf Teilöffnung von Schulen vor

Der Schulbetrieb in der Landeshauptstadt Düsseldorf soll unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen schrittweise wieder aufgenommen werden können. Die Stadt als Schulträgerin bereitet sich gemeinsam mit den Schulleitungen bereits darauf vor. Jetzt ist das Land am Zug: Was noch fehlt, ist eine Weisung des Ministeriums für Schule und Bildung mit praktischen Hinweisen zur Durchführung des Unterrichts.

16.04.2020, 18:25

Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dieses Schuljahres sollen unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen wieder stattfinden können, ab dem 4. Mai 2020 sollen auch die Schülerinnen und Schüler unterrichtet werden können, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen oder die letzte Klasse der Grundschule besuchen. Die Kultusministerkonferenz soll bis zum 29. April ein Konzept für weitere Schritte vorlegen,
wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots durch reduzierte Lerngruppengrößen, insgesamt wieder aufgenommen werden kann. So haben die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder am Mittwoch, 15. April 2020, beschlossen. Aufgrund einer ersten Rundverfügung der Bezirksregierung Düsseldorf an die Schulen im Regierungsbezirk an Gründonnerstag ist die Stadt als Schulträgerin sofort aktiv geworden.

Zurzeit werden gemeinsame Begehungen von Schulleitungen und Schulverwaltungsamt durchgeführt, um die aktuelle Situation im Hinblick auf Hygienemaßnahmen zu prüfen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel äußert sich optimistisch: "In einer ersten Zwischenbilanz der gemeinsamen Begehungen mit den Schulleitungen ist eine positive Tendenz erkennbar. Solange das Landesministerium für Schule und Bildung jedoch noch keine Weisung mit praktischen Hinweisen zur Durchführung des Unterrichts erlassen hat, kann zur konkreten Organisation des Unterrichts allerdings noch keine Aussage getroffen werden. Erst aus dieser Weisung ergeben sich eventuelle Handlungsnotwendigkeiten für die Stadt als Schulträgerin."