Zum Hauptinhalt

Coronaschutz: OSD kontrolliert Einhaltung der Maskenpflicht im ÖPNV

Der Ordnungs- und Servicedienst der Landeshauptstadt (OSD) hat am gestrigen Donnerstag, 27. August, stichprobenartige Kontrollen hinsichtlich der Einhaltung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen der Rheinbahn durchgeführt.

28.08.2020, 13:10

Zudem kontrollierten die Einsatzkräfte des OSD erneut Restaurants und Betriebe im gesamten Stadtgebiet. Nur in wenigen Fällen mussten jedoch Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden.

Im Rahmen der ÖPNV-Kontrollen wurden mit der 707 und der 709 zwei Straßenbahn-Linien der Rheinbahn kontrolliert. Lediglich in einem Fall musste ein Ordnungswidrigkeitenverfahren aufgrund einer fehlenden Mund-Nasen-Bedeckung eingeleitet werden. Neben weiteren stichprobenartigen Kontrollen in Bussen und Bahnen wird der OSD künftig auch an nicht zuvor kommunizierten Schwerpunktaktionen der Rheinbahn teilnehmen.

In einem Restaurant im Stadtteil Lichtenbroich gingen die OSD-Mitarbeiter einem Hinweis aus der Bevölkerung nach. Bei der Kontrolle stellten die Einsatzkräfte fest, dass dort die wichtigsten Vorgaben der Hygienebestimmungen nicht eingehalten wurden. Der Betreiber des Restaurants sah sich jedoch nach entsprechender Ansprache nicht in der Lage, die Vorgaben kurzfristig umzusetzen. Daraufhin schloss er seinen Betrieb umgehend ab und kam somit einer Schließung durch den OSD zuvor. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Am Schadowplatz in Stadtmitte musste die Darbietung von vier Straßenkünstlern unterbunden werden. Infolge der Darbietung hatte sich eine Traube von mehr als 150 Personen gebildet, ohne dass der erforderliche Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wurde. Die Ansammlung wurde daher von OSD-Einsatzkräften aufgelöst.

Einsatzzahlen OSD
Insgesamt verzeichnete das Ordnungsamt am Donnerstag, 27. August, 95 Einsätze, wovon 62 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Seit 18. März summiert sich die Zahl der Einsätze des OSD auf 9.611 qualifizierte Gesamteinsätze, wovon 5.517 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. Die Leitstelle des OSD erhielt am gestrigen Mittwoch 5 Anrufe zum Thema Coronaschutz. Die Gesamtzahl der seit dem 26. März zum Thema "Corona" in der Leitstelle des OSD eingegangenen Anrufe erhöhte sich auf 9.172.