Coronaschutz: OSD informiert über Mund-Nasen-Bedeckungen und die Allgemeinverfügung

Die Mitarbeiter des Ordnungs- und Servicedienstes der Landeshauptstadt Düsseldorf (OSD) mussten am Donnerstag, 12. November, 20 Hinweisen auf Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung nachgehen.

Bei der Kontrolle eines Supermarktes in Eller stellten Dienstkräfte des OSD Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung fest. Zwei Mitarbeiter trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung. In beiden Fällen wurde jeweils ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Auf der Terrasse einer Trinkhalle sowie in einem Restaurant in Stadtmitte trafen OSD-Mitarbeiter Gäste an. In beiden Fällen wurden die Verantwortlichen mit Blick auf die Coronaschutzverordnng belehrt. In Rath erteilten OSD-Mitarbeiter vier Menschen einen Platzverweis, die zuvor auf den Mindestabstand hingewiesen wurden. An der Rheinbahnhaltestelle vor dem Hauptbahnhof leiteten OSDler wegen des Verstoßes gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Im Rahmen des uniformieren Streifendienstes kontrollierten OSD-Mitarbeiter eine Gruppe von sieben Jugendlichen vor einem Berufskolleg in Benrath. Da diese verschiedenen Haushalten zuzuordnen waren, lag ein Verstoß gegen die Coronaschutzverordnung (Zusammenkunft mit Personen aus mehr als zwei Hausständen) vor. Sechs Menschen zeigten sich nach Belehrung einsichtig, ein Beteiligter verhielt sich äußerst unkooperativ. Für den Betroffenen wird die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens geprüft. Alle sieben Jugendlichen wurden des Platzes verwiesen.

In der Altstadt führten Dienstkräfte des OSD von 18.30 bis 20.10 Uhr 18 Bürgergespräche. In zwölf Gesprächen wurde auf Mund-Nasen-Bedeckungen hingeweisen. In den übrigen Gesprächen informierten OSD-Mitarbeiter vor allem zur neuen Allgemeinverfügung.

Außerhalb von Corona
In Stadtmitte fand eine OSD-Streife eine Tasche mit Briefen und einem Schlüsselring mit einzeln beschrifteten Schlüsseln. Durch die Beschriftung war eine Zuordnung zu verschiedenen Geschäftsräumen und Arztpraxen möglich. Nach Ermittlung des Eigentümers konnten Tasche und Schlüsselbund dem Mitarbeiter einer Firma für Gebäudereinigung zurückgegeben werden.

OSD-Einsatzzahlen
Insgesamt verzeichnete der OSD am Donnerstag, 12. November, 69 Einsätze, von denen 20 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Die Gesamtzahl der qualifizierten Gesamteinsätze des OSD seit dem 18. März 2020 beziffert sich auf 14.548, von denen 7.579 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. 40 Anrufe zum Thema gingen bei der Leitstelle des OSD ein. Die Gesamtzahl der zum Thema "Corona" seit dem 18. März 2020 in der Leitstelle eingegangenen Anrufe beläuft sich auf 10.988.