Coronaschutz: OSD beendet illegales Glücksspiel in Oberbilker Kneipe

42 Einsätze im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung verzeichnete der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) der Landeshauptstadt Düsseldorf am Donnerstag, 29. April. Insgesamt wurden 18 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

In einer Kneipe in Oberbilk trafen die OSD-Mitarbeiter auf eine Ansammlung von etwa 20 Gästen und stellten diverse Verstöße gegen die Maskenpflicht und den Mindestabstand fest. Zudem waren zwei Glücksspielgeräte in Betrieb. In zwei weiteren Räumen, die erst durch Unterstützung von Polizei und Schlüsseldienst geöffnet werden konnten, stießen die Beamten auf drei weitere illegale Glücksspielgeräte. Die Steuerfahndung Wuppertal wurde wegen unerlaubten Glücksspiels hinzugezogen. Das Bargeld aus den Automaten wurde von der Polizei sichergestellt und die straf- und steuerrechtlichen Verstöße werden von Polizei und Steuerfahndung verfolgt. Gegen die Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

In Heerdt stießen OSD-Mitarbeiter auf ein uneingeschränkt geöffnetes Geschäft, in dem sich vier Kunden ohne negativen Corona-Test und ohne Termin befanden. Der Betreiber wurde zur Schließung der Filiale aufgefordert. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Des weiteren entdeckten Einsatzkräfte des OSD in einem Heerdter Stehcafé, dass ein Kunde im hinteren Schankraum Alkohol und Zigaretten konsumierte. Zudem konnte festgstellt werden, dass drei Geldspielgeräte in dem Stehcafé kurz zuvor genutzt worden waren. Die Geräte wurden versiegelt und der Innendienst informiert. Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet.

Im Schlosspark Benrath wurde ein Verstoß gegen die Kontaktbeschränkungen geahndet. In einem Kiosk in der Stadtmitte und einem DHL- und Lottoshop in Friedrichstadt ahndeten Mitarbeiter des OSD je einen Verstoß gegen die Maskenpflicht. Zudem wurden im und um den Hauptbahnhof insgesamt sechs Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht eingeleitet. Des Weiteren wurden drei Verstöße gegen die Ausgangssperre verzeichnet, in einem Fall bestand dabei eine Aufenthaltsermittlung. Der Fall wurde von der Polizei übernommen.

OSD-Einsatzzahlen

Insgesamt verzeichnete der OSD am Donnerstag, 29. April, 91 Einsätze, von denen 42 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Die Gesamtzahl der qualifizierten Gesamteinsätze des OSD seit dem 18. März 2020 beziffert sich auf 26.175, von denen 12.533 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. In der Leitstelle gingen 45 Anrufe zum Thema Coronaschutz ein. Die Gesamtzahl der zum Thema "Corona" seit dem 18. März 2020 in der OSD-Leitstelle eingegangenen Anrufe beläuft sich auf 16.931.