Coronaschutz: OSD ahndet mehrfache Verstöße in Oberbilk

52 Einsätze im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung verzeichnete der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) der Landeshauptstadt Düsseldorf am Montag, 26. April. Insgesamt wurden 38 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Im Rahmen des zivilen Streifendienstes suchten Einsatzkräfte des OSD gegen 11.40 Uhr ein Bistro in Pempelfort auf. Aufgrund des Verdachts der Aufstellung illegaler Spielgeräte wurde die Steuerfahndung hinzugezogen, die den Einsatz fortführte.

Bei der Kontrolle von drei Modegeschäften in Oberbilk stellten OSD-Mitarbeiter zwischen 12.40 Uhr und 13.30 Uhr jeweils Warenauslagen und -verkauf vor dem Betrieb fest. In allen Fällen wurden die Verantwortlichen aufgefordert, die Ware einzuräumen. Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet.

Insgesamt ahndeten Einsatzkräfte des OSD im Tagesverlauf 34 Verstöße gegen die Maskenpflicht. Davon wurden 28 an der Rheinuferpromenade, vier in der Altstadt und zwei im restlichen Stadtgebiet festgestellt. Die Ausgangssperre wurde in Düsseldorf fast vollständig eingehalten. Es wurden lediglich sechs Angetroffene mündlich belehrt.

OSD-Einsatzzahlen

Insgesamt verzeichnete der OSD am Montag, 26. April, 77 Einsätze, von denen 52 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Die Gesamtzahl der qualifizierten Gesamteinsätze des OSD seit dem 18. März 2020 beziffert sich auf 25.901, von denen 12.383 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. In der Leitstelle gingen 63 Anrufe zum Thema Coronaschutz ein. Die Gesamtzahl der zum Thema "Corona" seit dem 18. März 2020 in der OSD-Leitstelle eingegangenen Anrufe beläuft sich auf 16.717.