Coronaschutz: 29 OSD-Einsätze am Donnerstag

29 Einsätze im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung verzeichnete der Ordnungs- und Servicedienst (OSD) der Landeshauptstadt Düsseldorf am Donnerstag, 14. Januar. In fünf Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Vier Verstöße gegen die Maskenpflicht stellten OSD-Mitarbeiter im Stadtgebiet fest. Entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren wurden eingeleitet. Darüber hinaus wurden Dienstkräfte des OSD im Rahmen der Maskenpflicht von der DB-Sicherheit im Hauptbahnhof um Unterstützung gebeten, da dort ein Anwesender seine Mund-Nasen-Bedeckung nicht vorschriftsmäßig trug und sich gegenüber den Ordnungskräften aggressiv verhielt. Ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet und eine Strafanzeige wegen Körperverletzung erstattet. Die Mitarbeiter der DB-Sicherheit erteilten zudem ein zweijähriges Hausverbot.

Auf einem Kinderspielplatz in Wersten stellten die OSD-Dienstkräfte gegen 19.20 Uhr Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung, das Nichtraucherschutzgesetz, die Düsseldorfer Straßenordnung und das Betäubungsmittelgesetz fest. Unter Hinzunahme der Landespolizei wurden drei Platzverweise erteilt und entsprechende Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

OSD-Einsatzzahlen

Insgesamt verzeichnete der OSD am Donnerstag, 14. Januar, 72 Einsätze, von denen 29 im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Die Gesamtzahl der qualifizierten Gesamteinsätze des OSD seit dem 18. März beziffert sich auf 18.588, von denen 9.157 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten. In der Leitstelle gingen 40 Anrufe zum Thema Coronaschutz ein. Die Gesamtzahl der zum Thema "Corona" seit dem 18. März 2020 in der OSD-Leitstelle eingegangenen Anrufe beläuft sich auf 13.022.