Zum Hauptinhalt

Besuchseinschränkungen für vollstationäre Einrichtungen

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) zu verlangsamen, muss die Bewegungsfreiheit der Menschen eingeschränkt werden. Deshalb werden unter anderem für die vollstationären Pflegeeinrichtungen (Altenheime etc.) Besuchseinschränkungen verfügt.

20.03.2020, 16:50

Auf Weisung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) hat das Amt für Soziales in einer Allgemeinverfügung bestimmt, dass Besuche in den Alten- und Pflegeheimen und den Einrichtungen der Eingliederungshilfe beziehungsweise besonderen Wohnformen ab sofort auf das Notwendigste zu beschränken sind. Das bedeutet, dass in der Regel jede Bewohnerin/jeder Bewohner nur maximal ein Besuch pro Tag erhalten darf. Alle Besucher sind zudem zu registrieren.

Wer innerhalb der letzten 14 Tage in einem der vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogebiete oder im Kreis Heinsberg gewesen ist oder Kontakt zu einem positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen hatte, darf die Alten- und Pflegeeinrichtung überhaupt nicht betreten.

Außerdem sind Gemeinschaftsaktivitäten mit externen Besuchern ab sofort untersagt.

Diese Weisung gilt zunächst bis zum 19. April 2020, kann aber je nach Bedarf verlängert werden.

Zur Allgemeinverfügung

Freitag, 20. März 2020, 16:50 Uhr