Ausbruchsgeschehen im Caritas-Altenzentrum Herz-Jesu

Im Caritas-Altenzentrum Herz-Jesu wurden mit Stand Dienstag, 20. April, neun Bewohnerinnen und Bewohner und fünf Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet. Ein positiv getesteter Bewohner ist verstorben.

Ein Bewohner wurde am Mittwoch, 14. April, bei seiner Aufnahme im Krankenhaus positiv getestet und die britische Virus-Variante nachgewiesen. Die Kontaktpersonennachverfolgung wurde daraufhin eingeleitet und die übrigen Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Beschäftigten täglich mittels Schnelltest getestet. Am Sonntag, 18. April, wurde dann für alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie Beschäftigten eine Reihentestung mittels PCR-Test veranlasst, nachdem weitere positive Schnelltestergebnisse vorlagen. Zehn Bewohnerinnen und Bewohner sowie fünf Beschäftigte wurden so insgesamt positiv getestet; ein Bewohner ist zwischenzeitlich verstorben. Ob neben dem positiv auf die britische Virus-Variante getesteten Bewohner weitere Personen Virus-Varianten aufweisen, steht noch aus.

Von den zehn infizierten Bewohnerinnen und Bewohnern sind sieben Bewohnerinnen und Bewohner vollständig geimpft. Bei drei Bewohnerinnen und Bewohnern steht die zweite Impfung gegen COVID-19 noch aus; zu letzteren zählte auch der Verstorbene. Drei der fünf betroffenen Beschäftigten sind bereits vollständig geimpft. 13 Bewohnerinnen und Bewohner und eine Beschäftigte wurden als Kontaktpersonen der Kategorie 1 ermittelt und eine Quarantäne angeordnet.

Zudem wurde durch die WTG-Behörde des Amtes für Soziales in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ein Besuchsverbot für den betroffenen Wohnbereich im Erdgeschoss ausgesprochen. Dieses gilt vorerst bis zum 30. April 2021. Vorsorglich hatte die Einrichtung bereits seit dem 15. April die Angehörigen von Bewohnerinnen und Bewohnern dieses Bereiches gebeten, auf Besuche zu verzichten. Zudem wird das Gesundheitsamt die Einrichtung begehen.