Zum Hauptinhalt

Amtshilfe: Düsseldorfer Gesundheitsamt unterstützt den Kreis Gütersloh

Im Kreis Gütersloh erfolgt derzeit der größte COVID-19-Ausbruch, der bisher in Deutschland beobachtet wurde. Im Rahmen einer Telefonkonferenz der Regierungspräsidentinnen und Regierungspräsidenten Westfalens wurde jetzt um Unterstützung für das Gesundheitsamt Gütersloh durch die Gesundheitsämter des Landes Nordrhein-Westfalen gebeten.

21.06.2020, 15:10

Die Landeshauptstadt Düsseldorf kommt dem Amtshilfegesuchen nach und wird eine Hygienfachkraft, die sich freiwillig dafür bereit erklärt, aus Reihen des Gesundheitsamtes nach Gütersloh schicken, um das Gesundheitsamt in der ostwestfälischen Gemeinde zu unterstützen. Dort stehen derzeit insbesondere Begehungen an den Wohnsitzen und in den Unterkünften der Beschäftigten der Tönnies AG auf der Agenda. Dafür wird Fachpersonal des Gesundheitsamtes, insbesondere Gesundheitsaufseher und Hygienefachkräfte, kurzfristig dringend benötigt.

"Es ist wichtig, dass wir die Kolleginnen in Gütersloh in der aktuellen Situation unterstützen. Es ist zwar auch für uns nicht einfach auf Personal zu verzichten und sicher auch für unseren Beschäftigten eine zusätzliche Aufgabe nach anstrengenden Monaten, aber es ist wichtig, mitzuhelfen die Lage in Gütersloh schnell in den Griff zu bekommen und eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Wir hoffen, dass auch andere Kommunen den Kreis Gütersloh unterstützen werden, wodurch auf einen Schlag rund 50 Fachkräfte die Untersuchungen in der dortigen Region voranbringen könnten", sagt Gesundheitsamtsleiter Dr. Klaus Göbels.